FULMINANTE PREMIERE! LINZ IM VERDI-RAUSCH!

Il Trovatore: die populärste Oper Giuseppe Verdis in gefeierter internationaler Besetzung

  • 15. Januar 2020
  • |
  • Text: Philip Brunnader

Als „Verdi-Rausch“, als „Perle für das Ohr“ und als „Muss für alle Liebhaber italienischer Oper“ wurde unsere Produktion Il trovatore von der Kritik nahezu hymnisch aufgenommen. Von „Ovationen für die Sänger“ ist zu lesen, und tatsächlich sind an diesem Abend Stimmen aus dem La Fenice in Venedig, aus Paris, aus der Arena di Verona, aus Covent Garden in London und aus dem Großen Festspielhaus in Salzburg zu hören.

Den Troubadour singt als Gast Sung-Kyu Park (u. a. Royal Opera Covent Garden London, Teatro di San Carlo Neapel, Teatro dell’Opera Rom).

Als Graf Luna gibt es nach seinen Auftritten als Falstaff und Rigoletto ein Wiedersehen mit Federico Longhi (Bayerische Staatsoper München, Arena di Verona u. a.). Er alterniert in dieser Partie mit Ensemblemitglied Adam Kim, der in Linz u. a. in Eugen Onegin oder in Die Frau ohne Schatten begeistert hat.

Als Leonora kehrt Izabela Matuła (Deutsche Oper am Rhein, Oper Frankfurt, Teatr Wielki Warschau) an das Linzer Musiktheater zurück. Für manchen Kritiker war sie das „Ereignis des Abends“ der Premiere unseres Trovatore.

Ebenfalls als Leonora stellt sich Sonja Šarić (Pariser Oper, Salzburger Festspiele), die im vergangenen Sommer mit dem Österreichischen Musiktheaterpreis ausgezeichnet wurde, dem hiesigen Publikum vor.

Ensemblemitglied Katherine Lerner ist nach ihren großen Erfolgen u. a. als Klytemnästra (Elektra) und Fidès (Le Prophète) als berührende Azucena zu erleben, Dominik Nekel als profunder Ferrando, beide ebenfalls von der Kritik zurecht gefeiert.

Getragen wird der musikalische Erfolg dieser italienischen Oper im Musiktheater vom Bruckner Orchester Linz unter der Leitung von Enrico Calesso. Der Venezianer gilt als Verdi-Spezialist mit Erfolgen auch an den Opernhäusern von Florenz und Venedig.

Foto: Reinhard Winkler

Auszüge aus den Pressestimmen:

„Eine fulminante Premiere!“

„Die Inszenierung von Gregor Horres, musikalisch von Enrico Calesso als grandioses Hörerlebnis entfaltet, erlebte eine fulminante Premiere! Das Publikum im Musiktheater umarmte Bruckner Orchester, Solisten und Chöre mit heftigem Beifall! … Traumhaft zelebriert Izabela Matula die tragische Leonora. Kraftvoll intoniert Federico Longhi den Graf Luna, als Widersacher agiert der Troubadour – grandios der Tenor Sung-Kyu Park. Gefühlsbetont Katherine Lerner als Zigeunerin, Dominik Nekel, ein profunder Hauptmann. … Großer Jubel!“ Fred Dorfer, Kronen Zeitung

„Eine heftig bejubelte Premiere“

„Das Ereignis des Abends ist die ungemein differenzierte und in jeder Lage fein ausgewogene Interpretation der Leonora durch Izabela Matula. … Das Bruckner Orchester konnte erneut begeistern. … Dem Bruckner Orchester gelang unter der sensiblen und stilsicheren Leitung von Enrico Calesso eine mit facettenreicher Dynamik und Agogik ausgestattete Gestaltung des emotionalen Rückgrats der Oper. … Das Gesamtkunstwerk Il trovatore ist eine Perle für das Ohr!“ Paul Stepanek, OÖ Volksblatt

„Musikalisch grandioser Troubadour!“

„Ein Riesentriumph für das Bruckner Orchester und Dirigent Enrico Calesso! … Das Bruckner Orchester beweist seine Meisterschaft auch mit Verdi. So subtil und klanglich delikat abgestimmt erlebt man diesen Verdi selten. Fazit: Ein Verdi’scher Troubadour, wie man ihn kaum besser musizieren und singen kann!

Foto: Reinhard Winkler

„Ovationen für die Sänger!“

„Die polnische Sopranistin Izabela Matuła begeisterte als Leonora. … Katherine Lerner war eine anrührende, zutiefst traumatisierte Azucena, Federico Longhi ein kraftstrotzender Graf Luna.

… Einmal mehr brillant am Pult: Dirigent Enrico Calesso. … Wenn´s um Leidenschaft geht, ist er der richtige Mann: Er fiebert und leidet mit den Sängern, lebt im Text, behält alles im Auge. … Ein großartiger Opernfanatiker und behutsamer Klangästhet.“ Peter Jungblut, BR Klassik 

„Im Verdi-Rausch!“

Il trovatore wird in Linz zum großartiger Start in die 20er Jahre! … Linz kann stolz sein auf durchweg hervorragende Sänger: … Azucena wird so berührend und überzeugend dargestellt von Katherine Lerner… begeisternd ist Izabela Matula als Leonora … der Titelheld, der Troubadour Manrico, ist in der Person von Sung-Kyu Park die Überraschung des Abends.“ Fazit: „Ein Muss für alle Liebhaber italienischer Oper!“  Carola Baumann-Moritz, Passauer Neue Presse

Weitere Themen

Schauspiel EIN HERAUSRAGENDES STÜCK ÖSTERREICHISCHER LITERATUR
  • 11. Dezember 2019

EIN HERAUSRAGENDES STÜCK ÖSTERREICHISCHER LITERATUR

An Peter Handkes 77. Geburtstag, feierte in den Kammerspielen sein Stück Immer noch Sturm Premiere und wurde zum Ereignis! „Langer, überwältigender Applaus.“ OÖNachrichten, „Absolut sehenswert!“ OÖ Volksblatt, „Beeindruckend gemeistert!“ Kronen Zeitung. „Das Ensemble ist ein Kraftwerk!“ „Stephanie Mohr setzte Immer noch Sturm … berauschend in Szene,“ schreibt Peter Grubmüller in den OÖNachrichten. Er berichtet von einer [...]

Schauspiel ZUM NIEDERKNIEN KOMISCH | EIN SCHAUSPIEL-KUNSTSTÜCK
  • 5. November 2019

ZUM NIEDERKNIEN KOMISCH | EIN SCHAUSPIEL-KUNSTSTÜCK

„Bernhards Ritter, Dene, Voss in der fein dosierten Regie von Stephan Suschke ist ein Schauspiel-Kunststück“ „Ohne langen Anlauf entwickelt Suschke zusammen mit Katharina Knap (Dene) und Theresa Palfi (Ritter) eine Atmosphäre, die den noch Abwesenden zum Götzen erhebt, schreibt Peter Grubmüller in den OÖNachrichten. „Behutsam greift Bernhards Witz.,“ heißt es weiter. „Nicht die Brandteigkrapfen zünden das Feuerwerk, sondern [...]

Tanz Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.
  • 22. Oktober 2019

Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.

Mit Le Sacre du printemps provozierte Igor Strawinsky einen der größten Skandale der Tanzgeschichte. Tanzdirektorin und Choreografin Mei Hong Lin wächst seit vielen Jahren einer eigenen Interpretation dieses Meisterwerkes entgegen. Gemeinsam mit Chefdirigent Markus Poschner und dem Bruckner Orchester Linz stellt sie sich dieser Herausforderung.

Tanz EIN GENUSS FÜR DIE SINNE
  • 28. Mai 2019

EIN GENUSS FÜR DIE SINNE

Kraftvolle Perfektion „Man konnte nur staunen bei der Uraufführung des Tanzstücks Yama von Ashley Lobo in der BlackBox des Linzer Musiktheaters,“ zeigt sich Jasmin Gaderer (Kronen Zeitung) begeistert. „So perfekt, so punktgenau saß jede Bewegung der zahlreichen Tänzer, dass man sich als Zuschauer komplett mitreißen lassen konnte von den kraftvollen, archaischen Szenen“, heißt es in der Kronen [...]

Operette FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL
  • 10. Dezember 2018

FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL

Äußerst unterhaltsam Die Premiere von Der Vogelhändler wurde heftig beklatscht und umjubelt. Das Fazit von Michael Wruss in den OÖNachrichten: „Ein Operettenklassiker mit genialer Musik im klassischen Gewand, der das Publikum restlos begeisterte.“ „Matthäus Schmidlechner macht als Adam eine ideale Figur und tollt mit spürbarem Spaß als Tiroler über die Bühne. ... Wirklich begeisternd war [...]

Musical STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT
  • 29. November 2018

STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT

Die Premiere von „Ein Amerikaner in Paris begeisterte in Linz“ steht auf der Titelseite der OÖNachrichten. Heftig umjubelt und unter Standing Ovations feierte der „jüngste Musical-Hit“ (Kronen Zeitung) am Sonntag seine deutschsprachige Erstaufführung. „Dieser Amerikaner fühlt sich nicht nur in Paris, sondern auch in Linz sichtlich wohl“, zieht Martin Fichter-Wöß“ Bilanz in der APA. Helmut Atteneder von [...]

Schauspiel ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS
  • 8. Oktober 2018

ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS

Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben begeisterte nicht nur das Publikum. Auch die Pressestimmen sind euphorisch und der Meinung, dass sich „Ein Erfolgslauf abzeichnet“ (Neues Volksblatt). Für Philipp Wagenhofer vom Neuen Volksblatt ist „Christian Hilger als Boanlkramer ein Ereignis“. „Es ist eine muntere, mit Pause zweidreiviertel Stunden dauernde Inszenierung, die Markus Völlenklee auf die Bühne zaubert“, so Wagenhofers Resümee.

Oper Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend
  • 18. September 2018

Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend

„Mit der glanzvollen Premiere von Richard Wagners Oper Tristan und Isolde startete das Linzer Musiktheater in die neue Saison. Das Zentrum des Abends war das Bruckner Orchester unter Markus Poschner.“, heißt es auf der Titelseite des Neuen Volksblatts (Paul Stepanek) , angesichts der Eröffnungspremiere im Musiktheater samt Public Viewing, das zum großen Eröffnungsfest im Park wurde.