BRIGITTE GELLER ALS GRANDIOSE MÉDÉE

„Ein Besuch dieser spannenden Produktion kann nur empfohlen werden!“

  • 8. Mai 2019
  • |
  • Text: Philip Brunnader

Mit Cherubinis packender Oper Médée erlebte man im Musiktheater die letzte Opernpremiere dieser Spielzeit und sie wurde ein großer Erfolg.

So berichtet Michael Wruss in den OÖNachrichten von einer: „musikalisch wie szenisch aus einem Guss gestalteten Produktion einer großen Oper, die man sich nicht entgehen lassen sollte. … Allen voran Brigitte Geller als grandiose Médée.“ „Geller versteht es, diese Musik höchst dramatisch zu gestalten: keine Callas-Kopie, sondern eine höchst eigenständige Interpretation“, heißt es in den OÖNachrichten weiter.

Für Fred Dorfer (Kronen Zeitung) ist „die passgenaue Besetzung – ein Glücksgriff.“ Für ihn machte „Bruno Weil … Weltstar unter den Dirigenten Médée zum hochkarätigen Hörerlebnis, das vom Publikum lautstark mit Bravorufen akklamiert wurde. Cherubinis packende Musik fesselte im klassischen Stil und mit leidenschaftlichen Arien,“ so Fred Dorfer.

Chor Landestheater Linz, Theresa Grabner | Fot0: Reinhard Winkler

Auch Helmut Christian Mayer vom Kurier ist begeistert: Es ist ein spektakulärer Schluss, der Guy Montavon bei Médée von Luigi Cherubini am Linzer Landestheater da eingefallen ist. … Der Regisseur will die Zeitlosigkeit des Themas zeigen und die psychische Verfassung der Protagonisten offenlegen, die eindrucksvoll spürbar wird. Und er hat viele Ideen. … Brigitte Geller ist als präsente und intensive Titelheldin mit allen diffizilen Tönen zu erleben.“ Und „Bruno Weil dirigiert das Bruckner Orchester Linz routiniert und sicher. Dramatisch und energiegeladen spielt das Orchester auf,“ heißt es im Kurier weiter.

Walter Gürtelschmied (Die Presse) findet wiederum, dass „mit den bemerkenswerten Kapazitäten des Bruckner Orchesters und des Landestheater-Chores Bruno Weil die dramatische Zuspitzung einer Tragödie erreicht, die es einem kalt über den Rücken laufen lässt.“ Und das Fazit von Harald Lacina vom Online Merker: „Ein Besuch dieser spannenden Produktion kann nur empfohlen werden!“ In diesem Sinne, sieben Mal haben Sie noch die Möglichkeit diese Produktion zu erleben.

Weitere Themen

Operette FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL
  • 10. Dezember 2018

FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL

Äußerst unterhaltsam Die Premiere von Der Vogelhändler wurde heftig beklatscht und umjubelt. Das Fazit von Michael Wruss in den OÖNachrichten: „Ein Operettenklassiker mit genialer Musik im klassischen Gewand, der das Publikum restlos begeisterte.“ „Matthäus Schmidlechner macht als Adam eine ideale Figur und tollt mit spürbarem Spaß als Tiroler über die Bühne. ... Wirklich begeisternd war [...]

Musical STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT
  • 29. November 2018

STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT

Die Premiere von „Ein Amerikaner in Paris begeisterte in Linz“ steht auf der Titelseite der OÖNachrichten. Heftig umjubelt und unter Standing Ovations feierte der „jüngste Musical-Hit“ (Kronen Zeitung) am Sonntag seine deutschsprachige Erstaufführung. „Dieser Amerikaner fühlt sich nicht nur in Paris, sondern auch in Linz sichtlich wohl“, zieht Martin Fichter-Wöß“ Bilanz in der APA. Helmut Atteneder von [...]

Schauspiel ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS
  • 8. Oktober 2018

ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS

Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben begeisterte nicht nur das Publikum. Auch die Pressestimmen sind euphorisch und der Meinung, dass sich „Ein Erfolgslauf abzeichnet“ (Neues Volksblatt). Für Philipp Wagenhofer vom Neuen Volksblatt ist „Christian Hilger als Boanlkramer ein Ereignis“. „Es ist eine muntere, mit Pause zweidreiviertel Stunden dauernde Inszenierung, die Markus Völlenklee auf die Bühne zaubert“, so Wagenhofers Resümee.

Oper Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend
  • 18. September 2018

Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend

„Mit der glanzvollen Premiere von Richard Wagners Oper Tristan und Isolde startete das Linzer Musiktheater in die neue Saison. Das Zentrum des Abends war das Bruckner Orchester unter Markus Poschner.“, heißt es auf der Titelseite des Neuen Volksblatts (Paul Stepanek) , angesichts der Eröffnungspremiere im Musiktheater samt Public Viewing, das zum großen Eröffnungsfest im Park wurde.