EIN DRAMATISCHES MEISTERSTÜCK

Lessings Drama in der cleveren und rasanten Inszenierung von Katrin Plötner wurde bei der Premiere bejubelt.

  • 13. Februar 2020
  • |
  • Text: Philip Brunnader

[]

„Viele Bravo-Rufe!“
„Glücklich ist jene Generation in ferner Zukunft, die Gotthold Ephraim Lessings Aufklärungs- und Toleranztext Nathan der Weise nicht mehr nötig haben wird. Noch sind wir weit davon entfernt, deshalb sei hier die kluge Nathan-Inszenierung von Regisseurin Katrin Plötner empfohlen!“ lautet die Empfehlung von Peter Grubmüller in den OÖNachrichten. In seiner Kritik berichtet er von einem „gescheit abgeschmeckten Konzentrat von nicht einmal zwei beglückenden Stunden. … Natürlich muss Nathan auf die Frage der Sultanin, welche Religion denn nun die richtige sei, die über Generationen von Referaten beglaubigte Ring-Parabel erzählen. Das ist einer der großen Momente von Sebastian Hufschmidt in der Titelrolle, weil er das Gleichnis von den drei Ringen zwischen Zweifel und Erkenntnis balanciert. … Diese Szenen würde man gerne zurückspielen, um sie gleich noch einmal zu erleben. Aber Theater findet im Jetzt statt. Vor allem jenes von Katrin Plötner.“ Peter Grubmüllers Fazit: „Ein dramatisches Meisterstück, das nicht den Klassiker beschwört, sondern den Inhalt. Was den Lessing-Puristen hier verstören mag, bejubelt der lustvolle Theater-Enthusiast.“

„Knalliger Aufputz für Nathan“

„Die meisten Ex-Gymnasiasten verdrehen reflexartig die Augen, wenn sie Nathan der Weise hören – das Landestheater überrollte das Publikum jetzt jedoch mit einer knalligen Version des verstaubten Lessing-Klassikers,“ heißt es in der Kritik von Jasmin Gaderer in der Kronen Zeitung. „Mit wenigen, aber effektvollen Mitteln stellte Regisseurin Katrin Plötner eine clevere und rasante Inszenierung auf die Bühne des Linzer Schauspielhauses. … In dieser knalligen Umgebung waren die großen Themen des Werks, Religion, Toleranz und Humanismus, hervorragend eingebettet. Bei der Premiere am Samstag waren auch alle Darsteller auf der Höhe: Katharina Knap als geheimnisvoll-gewiefte Sultanin Sittah (die Rolle des Sultans wurde gestrichen), Sebastian Hufschmidt als besonnener Nathan, Theresa Palfi als hysterische Recha, Katharina Hofmann als sorgenvolle Daja. Einen genial dandyhaften Tempelherren gab Markus Ransmayr.“ Jasmin Gaderers Empfehlung: „Für diese Produktion darf sich jeder ‚Ringparabel‘-Traumatisierte ruhig ein Ticket kaufen und dem Stück noch eine Chance geben!“

„Unterhaltsam!“

„Katrin Plötner verdichtet Lessings Drama enorm, fügt ihm Gender-Tausch und Klamauk zu, mutig in 105 Minuten gepresst, eine kurzweilige Premiere“, schreibt Norber Mayer in Die Presse. Für Mayer geriet „die Ausstattung jedenfalls prachtvoll. Reihe um Reihe seidener Vorhänge bis weit nach hinten gehen immer wieder auf und zu, sie dienen raschen Auftritten und Abgängen, sie eröffnen stets neue Perspektiven. … Überragend sind die Auftritte Knaps – tanzend (zur passend orientalisierten Musik von Markus Steinkellner), gestikulierend und redend hat diese Sultanin eine magnetische Wirkung. Auch Schanderer gibt der kleinen Rolle der Klosterschwester Farbe und Eleganz. Das sind die Höhepunkte dieser Inszenierung,“ so Norber Mayer (Die Presse)

Theresa Palfi, Katharina Knap | Foto: Petra Moser

„Raffiniert“
„Regisseurin Katrin Plötner schafft sich mit einer Kunstmärchenoptik einen zeitlosen Gedankenraum, in dem Vorurteile abgewogen werden. Dafür hat ihr Lessing einen veritablen Thriller-Plot bereitgestellt,“ heißt es im Der Standard. Für Margarete Affenzeller „löst Plötner diese letzte Szene besonders raffiniert, die ihrerseits auch ein offenes Ende hat, das aber hier nicht vorweggenommen werden soll. … Sieben riesige Stoffbahnen in warmen Farben verleihen dem abstrakten Raum fernöstliche und herrschaftliche Anmutung und erinnern in ihrem Purismus an Bühnenbilder der großen Katrin Brack.“

Weitere Themen

Oper FULMINANTE PREMIERE! LINZ IM VERDI-RAUSCH!
  • 15. Januar 2020

FULMINANTE PREMIERE! LINZ IM VERDI-RAUSCH!

Als „Verdi-Rausch“, als „Perle für das Ohr“ und als „Muss für alle Liebhaber italienischer Oper“ wurde unsere Produktion Il trovatore von der Kritik nahezu hymnisch aufgenommen. Von „Ovationen für die Sänger“ ist zu lesen, und tatsächlich sind an diesem Abend Stimmen aus dem La Fenice in Venedig, aus Paris, aus der Arena di Verona, aus Covent Garden in London und aus dem Großen Festspielhaus in Salzburg zu hören.

Schauspiel ZUM NIEDERKNIEN KOMISCH | EIN SCHAUSPIEL-KUNSTSTÜCK
  • 5. November 2019

ZUM NIEDERKNIEN KOMISCH | EIN SCHAUSPIEL-KUNSTSTÜCK

„Bernhards Ritter, Dene, Voss in der fein dosierten Regie von Stephan Suschke ist ein Schauspiel-Kunststück“ „Ohne langen Anlauf entwickelt Suschke zusammen mit Katharina Knap (Dene) und Theresa Palfi (Ritter) eine Atmosphäre, die den noch Abwesenden zum Götzen erhebt, schreibt Peter Grubmüller in den OÖNachrichten. „Behutsam greift Bernhards Witz.,“ heißt es weiter. „Nicht die Brandteigkrapfen zünden das Feuerwerk, sondern [...]

Tanz Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.
  • 22. Oktober 2019

Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.

Mit Le Sacre du printemps provozierte Igor Strawinsky einen der größten Skandale der Tanzgeschichte. Tanzdirektorin und Choreografin Mei Hong Lin wächst seit vielen Jahren einer eigenen Interpretation dieses Meisterwerkes entgegen. Gemeinsam mit Chefdirigent Markus Poschner und dem Bruckner Orchester Linz stellt sie sich dieser Herausforderung.

Tanz EIN GENUSS FÜR DIE SINNE
  • 28. Mai 2019

EIN GENUSS FÜR DIE SINNE

Kraftvolle Perfektion „Man konnte nur staunen bei der Uraufführung des Tanzstücks Yama von Ashley Lobo in der BlackBox des Linzer Musiktheaters,“ zeigt sich Jasmin Gaderer (Kronen Zeitung) begeistert. „So perfekt, so punktgenau saß jede Bewegung der zahlreichen Tänzer, dass man sich als Zuschauer komplett mitreißen lassen konnte von den kraftvollen, archaischen Szenen“, heißt es in der Kronen [...]

Operette FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL
  • 10. Dezember 2018

FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL

Äußerst unterhaltsam Die Premiere von Der Vogelhändler wurde heftig beklatscht und umjubelt. Das Fazit von Michael Wruss in den OÖNachrichten: „Ein Operettenklassiker mit genialer Musik im klassischen Gewand, der das Publikum restlos begeisterte.“ „Matthäus Schmidlechner macht als Adam eine ideale Figur und tollt mit spürbarem Spaß als Tiroler über die Bühne. ... Wirklich begeisternd war [...]

Musical STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT
  • 29. November 2018

STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT

Die Premiere von „Ein Amerikaner in Paris begeisterte in Linz“ steht auf der Titelseite der OÖNachrichten. Heftig umjubelt und unter Standing Ovations feierte der „jüngste Musical-Hit“ (Kronen Zeitung) am Sonntag seine deutschsprachige Erstaufführung. „Dieser Amerikaner fühlt sich nicht nur in Paris, sondern auch in Linz sichtlich wohl“, zieht Martin Fichter-Wöß“ Bilanz in der APA. Helmut Atteneder von [...]

Schauspiel ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS
  • 8. Oktober 2018

ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS

Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben begeisterte nicht nur das Publikum. Auch die Pressestimmen sind euphorisch und der Meinung, dass sich „Ein Erfolgslauf abzeichnet“ (Neues Volksblatt). Für Philipp Wagenhofer vom Neuen Volksblatt ist „Christian Hilger als Boanlkramer ein Ereignis“. „Es ist eine muntere, mit Pause zweidreiviertel Stunden dauernde Inszenierung, die Markus Völlenklee auf die Bühne zaubert“, so Wagenhofers Resümee.

Oper Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend
  • 18. September 2018

Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend

„Mit der glanzvollen Premiere von Richard Wagners Oper Tristan und Isolde startete das Linzer Musiktheater in die neue Saison. Das Zentrum des Abends war das Bruckner Orchester unter Markus Poschner.“, heißt es auf der Titelseite des Neuen Volksblatts (Paul Stepanek) , angesichts der Eröffnungspremiere im Musiktheater samt Public Viewing, das zum großen Eröffnungsfest im Park wurde.