Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.

Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.

3 Fragen an Tanzdirektorin Mei Hong Lin

  • 22. Oktober 2019
  • |
  • Text: Redaktion

Mit Le Sacre du printemps provozierte Igor Strawinsky einen der größten Skandale der Tanzgeschichte. Tanzdirektorin und Choreografin Mei Hong Lin wächst seit vielen Jahren einer eigenen Interpretation dieses Meisterwerkes entgegen. Gemeinsam mit Chefdirigent Markus Poschner und dem Bruckner Orchester Linz stellt sie sich dieser Herausforderung.

Sie haben lange gewartet, um Le Sacre du printemps zu choreografieren, warum?

Ich kann nur für mich selbst sprechen. Es ist sehr individuell, wann und warum man sich dazu entscheidet, ein bestimmtes Stück zu machen. Für mich zählt nur das, was mich gerade in meinem Leben interessiert, als Grund dafür, ein Stück zu machen. Ich möchte das, was meine Aufmerksamkeit interessiert, umsetzen und auf der Bühne zeigen. So war es auch mit Le Sacre du printemps. Eine komplizierte, aber wahnsinnig aufregende Musik – für alle Choreograf*innen eine Versuchung. Unsere Welt, ist in Veränderung, in Aufruhr, eine Welt, die aus den Fugen zu geraten scheint. Wie gehen die Menschen miteinander um? Werte werden in Frage gestellt. Das hat mich interessiert, in Kunst umzusetzen, da mir diese Entwicklung auch große Sorgen macht. Darum die Entscheidung für Le Sacre du printemps.

Geht man als Asiatin anders mit Le Sacre du printemps um?

Ich bin gebürtige Taiwanesin. Ich gehe mit einem Stück wie Le Sacre du printemps vielleicht etwas freier und unbefangener um, ohne dem reichen europäischen Erbe an Tradition und Aufführungspraxis verpflichtet zu sein, aber dennoch mit großer Wertschätzung. Ich lebe schon so lange in Europa, dass ich fast euro-
päisch denke (lacht). Europa ist meine Wahlheimat. Ich habe mich auch oft bewusst mit „europäischen“ Themen in meinen choreografischen Arbeiten beschäftigt (Anmerkung: z. B. Romeo + Julia, Marie Antoinette etc.).

Was werden wir in „Le Sacre“ sehen?

Einen Doppelabend mit zwei Schlüsselwerken des 20. Jahrhunderts, die zwei sehr unterschiedliche Sichtweisen auf politische und gesellschaftliche Situationen darstellen, einmal am Vorabend des Ersten Weltkriegs bei Le Sacre du printemps und den erschütterten Rückblick auf Tod, Zerstörung und Holocaust am Ende des Zweiten Weltkriegs bei den Metamorphosen. Es ist ein Doppelabend, der nicht die konventionelle Sichtweise der beiden Stücke bedient, vielleicht – und das erhofft man sich immer als Choreograf*in – wird man hinab in die Seele der beiden musikalischen Werke blicken können. Die Thematik des Opfers ist in beiden Stücken für mich entscheidend. Mich interessiert, wann ein Mensch, oder auch eine Gruppe, zum Opfer wird. Jemand ist zu einer falschen Zeit an einem falschen Ort unterwegs und gerät in eine nicht zu kontrollierende Situation. Man kann sich allerdings auch ganz bewusst dazu entscheiden, zum Opfer zu werden oder die Entscheidung treffen, sich zu opfern. Mich interessiert in „Le Sacre“ nicht mehr das Opfer eines Einzelnen für das Kollektiv, sondern das Opfer von Mensch zu Mensch.

Weitere Themen

Schauspiel GROSSER BEIFALL FÜR JEDERMANN (STIRBT)
  • 25. September 2019

GROSSER BEIFALL FÜR JEDERMANN (STIRBT)

„Der Mut zum schrillen Tod“ „Nach Ferdinand Schmalz' Text jedermann (stirbt), in dem der Grazer Dramatiker das Hofmannsthal'sche Werk neu erzählt, ist ein Stück zu sehen, das man Nichtdabeigewesenen am besten mit ‚exzentrisch‘ beschreibt,“ heißt es in den OÖNachrichten (Nora Bruckmüller). „Es irritiert, fordert. Hetterle gelingt das bestens - mit Wahnsinnsaugen, dem Tick, nervös zu züngeln, torkelnd, von [...]

Tanz EIN GENUSS FÜR DIE SINNE
  • 28. Mai 2019

EIN GENUSS FÜR DIE SINNE

Kraftvolle Perfektion „Man konnte nur staunen bei der Uraufführung des Tanzstücks Yama von Ashley Lobo in der BlackBox des Linzer Musiktheaters,“ zeigt sich Jasmin Gaderer (Kronen Zeitung) begeistert. „So perfekt, so punktgenau saß jede Bewegung der zahlreichen Tänzer, dass man sich als Zuschauer komplett mitreißen lassen konnte von den kraftvollen, archaischen Szenen“, heißt es in der Kronen [...]

Operette FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL
  • 10. Dezember 2018

FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL

Äußerst unterhaltsam Die Premiere von Der Vogelhändler wurde heftig beklatscht und umjubelt. Das Fazit von Michael Wruss in den OÖNachrichten: „Ein Operettenklassiker mit genialer Musik im klassischen Gewand, der das Publikum restlos begeisterte.“ „Matthäus Schmidlechner macht als Adam eine ideale Figur und tollt mit spürbarem Spaß als Tiroler über die Bühne. ... Wirklich begeisternd war [...]

Musical STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT
  • 29. November 2018

STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT

Die Premiere von „Ein Amerikaner in Paris begeisterte in Linz“ steht auf der Titelseite der OÖNachrichten. Heftig umjubelt und unter Standing Ovations feierte der „jüngste Musical-Hit“ (Kronen Zeitung) am Sonntag seine deutschsprachige Erstaufführung. „Dieser Amerikaner fühlt sich nicht nur in Paris, sondern auch in Linz sichtlich wohl“, zieht Martin Fichter-Wöß“ Bilanz in der APA. Helmut Atteneder von [...]

Schauspiel ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS
  • 8. Oktober 2018

ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS

Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben begeisterte nicht nur das Publikum. Auch die Pressestimmen sind euphorisch und der Meinung, dass sich „Ein Erfolgslauf abzeichnet“ (Neues Volksblatt). Für Philipp Wagenhofer vom Neuen Volksblatt ist „Christian Hilger als Boanlkramer ein Ereignis“. „Es ist eine muntere, mit Pause zweidreiviertel Stunden dauernde Inszenierung, die Markus Völlenklee auf die Bühne zaubert“, so Wagenhofers Resümee.

Oper Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend
  • 18. September 2018

Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend

„Mit der glanzvollen Premiere von Richard Wagners Oper Tristan und Isolde startete das Linzer Musiktheater in die neue Saison. Das Zentrum des Abends war das Bruckner Orchester unter Markus Poschner.“, heißt es auf der Titelseite des Neuen Volksblatts (Paul Stepanek) , angesichts der Eröffnungspremiere im Musiktheater samt Public Viewing, das zum großen Eröffnungsfest im Park wurde.