GRAND OPÉRA ALS MASSENSPEKTAKEL

Zeitgemäß, opulent und schlüssig. Meyerbeers zeitloser „Le Prophète“

  • 1. Oktober 2019
  • |
  • Text: Philip Brunnader

Über die Premiere von Giacomo Meyerbeers Le Prophète gehen die Meinungen der Kritiker auseinander – vor allem was die Regie betrifft. Man sollte sich aber ohnehin selbst ein Urteil bilden.

„Aktueller denn je“

Für Peter Jungblut vom Bayerischen Rundfunk ist Meyerbeers „Große Oper aktueller denn je und kommt in Linz … zeitgemäß, opulent und schlüssig auf die Bühne. … Gut, das Alexander von Pfeil diese Geschichte in die Gegenwart holt, ohne sie deshalb konkret zu verorten … so bleibt der ‚Prophet‘ optisch so universal, wie er inhaltlich ja ist.“ Sein Fazit: „Insgesamt eine sehr schlüssige Deutung … fast schon unheimlich.“ Johann Wahlmüller berichtet in der Kronen Zeitung von einem „Massenspektaktel“. „Die in manchen Szenen fast erdrückende Anzahl an Darstellern auf der Bühne, darunter drei Chöre, macht die Massenphänomene für den Zuseher physisch erlebbar. Besonderer Applaus des beeindruckten Premierenpublikums galt Katherine Lerner, deren aufopfernde Darstellung der Prophetenmutter Fidès vor allem in den letzten beiden Akten berührte“, so Wahlmüller.

„Opulente Premiere“

„Die Linzer Neuinszenierung konnte zusammen mit der sich steigernden Musik und der dramatischen Handlung vor allem im zweiten Teil des Abends überzeugen. … Katherine Lerner gebührt die Krone des Abends!“ findet Paul Stepanenk vom OÖ Volksblatt, der von den Leistungen der Sänger*innen „beeindruckt“ war. „Das Bruckner Orchester Linz überzeugte restlos,“ schreibt Michael Wruss (OÖNachrichten) in seiner Kritik. Für ihn wirft „die Inszenierung mehr Fragen auf, als sie beantwortet. … Das wirkliche Highlight des Abends war das Bruckner Orchester unter Markus Poschner, das die höchst komplizierte und stilistisch vielfältige Partitur virtuos und klanglich absolut fulminant umsetzte und sich damit erneut in der ersten Liga internationaler Opernorchester behaupten konnte,“ so Michael Wruss. Im Der Standard berichtet Stefan Ender von einer „akustisch vergnüglichen Inszenierung.“ „Parallelen zur Jetztzeit gibt es viele in dieser historischen Vorlage,“ heißt es in Opera Online bei Helmut Pitsch „Intelligent und mit viel Gespür nutzt der Regisseur dieser Neuinszenierung Alexander von Pfeil diese zu Terrorregimen wie wir sie zur Zeit in Form des IS, der Boko Haram oder Al Quaida täglich in Bildern erleben,“ so Pitsch weiter.

Foto: Barbara Pálffy

„Massiver Publikumszuspruch“

„Der Linzer Opernchef Markus Poschner bemüht sich mit missionarischem Eifer um die hochinteressante Meyerbeer-Musik. Das Bruckner-Orchester hat er längst auf hohen Standard gebracht – das Wesentliche spielt sich hier im Graben ab. … Tapfer Chor und Ensemble. Massiver Publikumszuspruch,“ heißt es bei Walter Gürtelschmied in Die Presse. Und Karin Seyringer von den Tips berichtet von einem „gelungenen Großereignis … mit subtilen Mitteln macht Regisseur Alexander von Pfeil die Thematik auch in der Linzer Inszenierung zu einer zeitlosen wie universell gültigen.“

Apropos: Meyerbeers packende Grand Opéra Le Prophète wird 2019 in Europa nur in Linz gezeigt! Eine der seltenen Gelegenheiten, den Opernkomponisten Giacomo Meyerbeer zu erleben.

Weitere Themen

Tanz Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.
  • 22. Oktober 2019

Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.

Mit Le Sacre du printemps provozierte Igor Strawinsky einen der größten Skandale der Tanzgeschichte. Tanzdirektorin und Choreografin Mei Hong Lin wächst seit vielen Jahren einer eigenen Interpretation dieses Meisterwerkes entgegen. Gemeinsam mit Chefdirigent Markus Poschner und dem Bruckner Orchester Linz stellt sie sich dieser Herausforderung.

Video Still - LE PROPHÈTE (DER PROPHET) – Der Trailer
  • 26. September 2019

LE PROPHÈTE (DER PROPHET) – Der Trailer

Musikalisch packend, ja sein Publikum nachgerade überfahrend mit der Wucht seiner Kompositionen sind Meyerbeers Opern totales Theater. Davon kann man sich nun im Landestheater bei der 1849 in Paris mit sensationellem Erfolg uraufgeführten Oper Le Prophète überzeugen.

Schauspiel GROSSER BEIFALL FÜR JEDERMANN (STIRBT)
  • 25. September 2019

GROSSER BEIFALL FÜR JEDERMANN (STIRBT)

„Der Mut zum schrillen Tod“ „Nach Ferdinand Schmalz' Text jedermann (stirbt), in dem der Grazer Dramatiker das Hofmannsthal'sche Werk neu erzählt, ist ein Stück zu sehen, das man Nichtdabeigewesenen am besten mit ‚exzentrisch‘ beschreibt,“ heißt es in den OÖNachrichten (Nora Bruckmüller). „Es irritiert, fordert. Hetterle gelingt das bestens - mit Wahnsinnsaugen, dem Tick, nervös zu züngeln, torkelnd, von [...]

Tanz EIN GENUSS FÜR DIE SINNE
  • 28. Mai 2019

EIN GENUSS FÜR DIE SINNE

Kraftvolle Perfektion „Man konnte nur staunen bei der Uraufführung des Tanzstücks Yama von Ashley Lobo in der BlackBox des Linzer Musiktheaters,“ zeigt sich Jasmin Gaderer (Kronen Zeitung) begeistert. „So perfekt, so punktgenau saß jede Bewegung der zahlreichen Tänzer, dass man sich als Zuschauer komplett mitreißen lassen konnte von den kraftvollen, archaischen Szenen“, heißt es in der Kronen [...]

Operette FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL
  • 10. Dezember 2018

FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL

Äußerst unterhaltsam Die Premiere von Der Vogelhändler wurde heftig beklatscht und umjubelt. Das Fazit von Michael Wruss in den OÖNachrichten: „Ein Operettenklassiker mit genialer Musik im klassischen Gewand, der das Publikum restlos begeisterte.“ „Matthäus Schmidlechner macht als Adam eine ideale Figur und tollt mit spürbarem Spaß als Tiroler über die Bühne. ... Wirklich begeisternd war [...]

Musical STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT
  • 29. November 2018

STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT

Die Premiere von „Ein Amerikaner in Paris begeisterte in Linz“ steht auf der Titelseite der OÖNachrichten. Heftig umjubelt und unter Standing Ovations feierte der „jüngste Musical-Hit“ (Kronen Zeitung) am Sonntag seine deutschsprachige Erstaufführung. „Dieser Amerikaner fühlt sich nicht nur in Paris, sondern auch in Linz sichtlich wohl“, zieht Martin Fichter-Wöß“ Bilanz in der APA. Helmut Atteneder von [...]

Schauspiel ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS
  • 8. Oktober 2018

ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS

Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben begeisterte nicht nur das Publikum. Auch die Pressestimmen sind euphorisch und der Meinung, dass sich „Ein Erfolgslauf abzeichnet“ (Neues Volksblatt). Für Philipp Wagenhofer vom Neuen Volksblatt ist „Christian Hilger als Boanlkramer ein Ereignis“. „Es ist eine muntere, mit Pause zweidreiviertel Stunden dauernde Inszenierung, die Markus Völlenklee auf die Bühne zaubert“, so Wagenhofers Resümee.

Oper Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend
  • 18. September 2018

Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend

„Mit der glanzvollen Premiere von Richard Wagners Oper Tristan und Isolde startete das Linzer Musiktheater in die neue Saison. Das Zentrum des Abends war das Bruckner Orchester unter Markus Poschner.“, heißt es auf der Titelseite des Neuen Volksblatts (Paul Stepanek) , angesichts der Eröffnungspremiere im Musiktheater samt Public Viewing, das zum großen Eröffnungsfest im Park wurde.