Zauberhaft und zeitlos real

Andrey Kaydanovskiy lässt Dornröschen am Landestheater Linz erwachen.

  • 7. Dezember 2022
  • |
  • Text: Redaktion

Tschaikowsky hielt Dornröschen für sein bestes Ballett. Bereits kurz nach der Uraufführung am 3. / 15. Jänner 1890 am Mariinski Theater in Sankt Petersburg galt Dornröschen in der Choreografie von Marius Petipa als wegweisendes Stück, auf das sich auch Sergej Diaghilew in seiner Arbeit mit den Ballets Russes berufen sollte. Seine Bearbeitung The Sleeping Princess brachte die vertanzte Version des Märchens schließlich erstmals nach Westeuropa. Für diese Inszenierung wurden allerdings weitreichende Eingriffe in das Stück vorgenommen – bis hin zu zusätzlicher, von Igor Strawinsky komponierter Musik. Der Grund für den großen Erfolg dieses Balletts dürfte auch die Wahl der Vorlage gewesen sein. Denn Tschaikowsky und Petipa orientierten sich nicht etwa an der hierzulande bekannten Fassung der Brüder Grimm, sondern an der französischen Variante des Märchens La Belle au bois dormant, welche Charles Perrault im 17. Jahrhundert niedergeschrieben hatte.

Den Brüdern Grimm war die Geschichte des Franzosen durchaus bekannt, was sie in den frühesten ihrer Anmerkungen ebenfalls festhielten. So bearbeiteten Wilhelm und Jakob Grimm „ihr“ Dornröschen laufend, bis es sich mit der Zeit immer mehr an Perraults Die schlafende Schöne im Wald annäherte. Insofern stimmen die beiden Versionen in den wesentlichsten Punkten überein. Eine bezaubernde Prinzessin, eine böse und eine gute Fee, eine Spindel, eine verschlafene Hofgesellschaft und ein mutiger Prinz sind in beiden Erzählungen die märchenhaften Hauptelemente. Die Feier für das Kind ist ein Fest der Freude und zum Schluss steht eine Hochzeit. Dennoch weisen die Texte auch eine ganze Reihe von Unterschieden auf, gerade auf ihren kulturellen Hintergrund bezogen. Im Gegensatz zu dem französischen Text spielt Religion bei den Brüdern Grimm kaum eine Rolle, da sich ihre Erzählung eher in der germanischen Mythologie verorten lässt.

ANDREY KAYDANOVSKIY UND „DORNRÖSCHEN“

Dornröschen zieht sich wie ein roter Faden durch die berufliche Biografie des Choreografen Andrey Kaydanovskiy, dessen neuentwickelte Choreografie in Linz zu sehen sein wird. Bereits mit zwölf Jahren tanzte Andrey Kaydanovskiy am Bolschoi Theater in Moskau in Dornröschen. Es sollte das einzige Ballett bleiben, in dem er in Russland als Tänzer mitwirkte, bevor er nach Österreich auswanderte. Doch auch dort blieb Dornröschen präsent – an der Wiener Staatsoper erhielt er sein fixes Engagement nach der Premiere ebendieses Stückes.

Andrey Kaydanovskiy, geboren in Moskau, wurde nach Beendigung einer vielseitigen Ausbildung – von der Bolschoi-Ballettakademie in Moskau über das Ballettkonservatorium in St. Pölten bis zur John-Cranko-Ballettakademie in Stuttgart und der Ballettschule der Wiener Staatsoper – 2007 an das Ballett der Wiener Staatsoper und Volksoper engagiert. 2015 zum Halbsolisten ernannt, blieb er als Tänzer 15 Saisonen im Ensemble der Staatsoper. Mit gerade einmal 35 Jahren blickt Andrey Kaydanovskiy allerdings auch auf eine Karriere als Choreograf zurück, die ihresgleichen sucht. Bereits im Jahr 2009 präsentierte Andrey Kaydanovskiy seinen ersten Tanzabend. Im April 2013 choreografierte er mit Zeitverschwendung erstmals für das Wiener Staatsballett. Seine Wandelbarkeit und seinen Ideenreichtum stellte er im Jahr darauf ebenfalls unter Beweis, indem er die Eröffnungsfeier des Life Balls inszenierte. Es folgten Choreografien und Inszenierungen für das Hamburger Ballett, das Wiener Staatsballett sowie für das Bayerische Staatsballett in München.

Auch für die TV-Übertragung des weltweit ausgestrahlten Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker zeichnete er 2019 verantwortlich. Dort kreierte er gemeinsam mit dem Wiener Staatsballett den Walzer Künstlerleben und den Pazman-Csárdás von Johann Strauss. Dieses Programm war in beinahe 100 Ländern weltweit mitzuerleben. Zusätzlich erhielt Kaydanovskiy zahlreiche Preise für sein Schaffen, etwa den Sonderpreis als „Bester Tanztheaterperformer und Choreograf“ beim Internationalen Tanzfestival TANZOLYMP in Berlin sowie den „Deutschen Tanzpreis 2016“ in der Kategorie „Zukunft“.

Seit dieser Spielzeit widmet sich Andrey Kaydanovskiy ausschließlich der Choreografie. Zunächst inszenierte er in Zusammenarbeit mit Lotte de Beer Jolanthe und der Nussknacker an der Wiener Volksoper. Nur zwei Tage nach der Wiener Premiere begann er mit TANZ LINZ die Arbeit an seiner Version von Dornröschen, welche knapp vor Weihnachten im Musiktheater Premiere feiert.

Die Basis für Kaydanovskiy ist das klassische Ballett. „In meiner Arbeit entwickle ich Charaktere mit Gedanken und Gefühlen. Perfektion in Technik, Präzision, Schritten und deren Kombinationen sind notwendige Voraussetzungen, um sich auf das konzentrieren zu können, was man mit diesen Mitteln ausdrücken will“, so der Künstler. In seinen Choreografien möchte Kaydanovskiy jedoch nicht nur den Körper in Bewegung zeigen, sondern auch eine Geschichte erzählen. Die Tänzer:innen geraten in eine aktive Auseinandersetzung mit ihren Rollen und dürfen ihr darstellerisches Talent unter Beweis stellen. Dabei verzichtet er jedoch nicht auf Verspieltheit, Humor und Ironie.

Dornröschen, dem populärsten der klassischen Ballette des internationalen Standardrepertoires, verleiht Andrey Kaydanovskiy ein zeitgenössisches Narrativ und lässt es in der Gegenwart ankommen. Dabei setzt er sich intensiv mit der Symbolik des Märchens auseinander. In einem Prolog und zwei Bildern erzählt Andrey Kaydanovskiy die Geschichte Auroras von dem Zeitpunkt ihrer Geburt bis zur Volljährigkeit. Sie wird in eine von Hedonismus geprägte Welt und Familie geboren, deren Lebensstil in einer Art Kammerspiel ein vollständiges Gesellschaftspanorama entwirft.

Dornröschen ist nach der Deutung des Psychoanalytikers Eugen Drewermann eine junge Frau, die nicht erwachsen werden kann, da es ihr nicht gelingt, sich aus der für sie schicksalhaften und auch angst- sowie schulderfüllten Bindung zu den Eltern zu lösen. Schon ihre Geburt ist mit zu vielen Wünschen und Sehnsüchten befrachtet. Diese spiegeln sich in den zwölf Feen wider, die die Werte Schönheit, Reichtum, Moral, Geduld, Leistungsstärke, Intelligenz, Kommunikationstalent, Perfektionismus, Anpassungsfähigkeit, Konsequenz und Gesundheit verkörpern. Die 13. Fee – Carabosse – dagegen, symbolisiert die Sexualität.

Während das zentrale Motiv des Märchens die Passivität und das lange, hundert Jahre andauernde Warten der Protagonist:in auf die Erlösung aus dem Zauberschlaf ist, legt Kaydanovskiy den Fokus auf das Erwachen aus dieser Welt, deren rosarote Märchenhaftigkeit über ihre realitätsverweigernde Enge hinwegtäuscht. Den Choreografen interessiert der schwierige Prozess des Erwachsenwerdens und der lange Weg zur selbstbestimmten, erfüllten Frau.

In Kaydanovskiys Dornröschen fällt Aurora nach einem Unfall in einen tiefen Schlaf, in dem das Unbewusste an die Oberfläche dringt. Sie befindet sich zu dem Zeitpunkt des Unfalls in einer Übergangsphase, am Beginn der Pubertät, der Verwandlung vom Kind zur Frau, dem Zwischenschritt zur körperlichen und seelischen Reife. Das Erwachen hingegen deutet auf das Ankommen in einer realen Wirklichkeit als erwachsene Frau hin, die nun bereit ist für Liebe und Sexualität. In diesem Moment trifft sie ihren Prinzen. Andrey Kaydanovskiy setzt in seiner Interpretation von Dornröschen auf Zeitlosigkeit. In der Psychoanalyse dagegen versinnbildlicht der Hundertjährige Schlaf Dornröschens Unvermögen, im Leben und in der Liebe voranzukommen. Deshalb, so Drewermann, sei sie nun von der Welt isoliert und führt „ein Leben, das verträumt wird und nie in die eigene Realität kommt“.

Der Choreograf entwirft die Geschichte einer Suche nach selbstbestimmter Freiheit und Identität – erzählt aber auch von unfassbarer Kraft, Schönheit, Liebe und Sehnsucht. Auf die Frage, warum er sich für die zeitgenössische Interpretation entschieden hat, die hier sowohl in der szenischen wie musikalischen Umsetzung vom Original Peter Iljitsch Tschaikowskys abweicht, antwortet Andrey Kaydanovskiy, dass er hier mit allen „Zutaten“ arbeitet, die er zur Verfügung hat. Andrey Kaydanovskiy ist mittlerweile bekannt dafür, dass er gerne mit neuer Musik arbeitet. Auch bei Dornröschen bleibt er nicht nur bei der Originalpartitur von Tschaikowsky, hier unter der Musikalischen Leitung von Marc Reibel mit dem Bruckner Orchester, sondern setzt zum Teil auch das Sounddesign von Angel Vassilev ein.

Ebenso ist die Zusammenarbeit mit dem TANZ LINZ Ensemble eine andere, da sich das Kollektiv bestehend aus 16 Charakteren nicht nur in der Anzahl der Tänzer:innen von einem klassischen Ballettensemble unterscheidet, sondern vor allem durch seine tänzerische und künstlerische Vielfalt. Dies erachtet der Choreograf als sehr großen Vorteil, da ihm so eine große Palette an Möglichkeiten zur Verfügung steht, um mit seinem langjährigen Team, der Bühnenbildnerin Karoline Hogl, der Kostümbildnerin Melanie Jane Frost und dem Lichtdesigner Christian Kass ein prachtvolles, farbenreiches, humorvolles Spektakel an der Grenze zur Absurdität für die ganze Familie zu kreieren.

Weitere Themen

Musical Kometen und Schicksale
  • 3. Februar 2023

Kometen und Schicksale

Der Stern von Bethlehem, der den drei Weisen den Weg aus dem Morgenland zur Wiege des Jesuskinds gewiesen haben soll, ist wohl das bekannteste Himmelsphänomen, das mit einem irdischen Ereignis verknüpft gewesen sein soll. „Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, ihm zu huldigen“, erklären sie laut Matthäus ihre unerwartete Ankunft in Bethlehem, einem unscheinbaren Vorort der Hauptstadt Jerusalem. Der Stern sei vor ihnen hergezogen und dann über dem „Ort, wo das Kind war“, stehengeblieben.

Oper Über die Funktionsweisen der italienischen Oper in Zeiten des Krieges
  • 13. Januar 2023

Über die Funktionsweisen der italienischen Oper in Zeiten des Krieges

Die einen halten die Oper für das Größte, was die Künste hervorgebracht haben. Die anderen sehen in diesem Genre das Lächerlichste, was im Reich der Musen je geschaffen wurde. Die Vorurteile, die die Gegner des Musiktheaters gerne ins Feld führen, wiederholen in den unterschiedlichsten Variationen Klischees wie etwa das Folgende: Oper ist, wenn sich dicke Sopranistinnen und ebensolche Tenöre durch absurde Handlungen krächzen. Der Hinweis auf die angebliche Leibesfülle der Interpret:innen ist dabei ein klarer Fall der Diskriminierungsform, die man heutzutage als Bodyshaming bezeichnet. Darunter versteht man die Herabsetzung von Mitmenschen allein aufgrund ihrer äußeren Erscheinung. Da dies mittlerweile zu Recht von vornherein als verurteilenswert gilt, muss man auf derartige Beleidigungen, die auf das Aussehen von Opernsänger:innen anspielen, nicht mehr näher eingehen.

Oper Unerhörte Opern
  • 16. Dezember 2022

Unerhörte Opern

Wenn der wortgewaltige Musikkritiker Eduard Hanslick einen jungen und unbekannten Komponisten mit Lob bedachte, dann sorgte das im Wien der Jahrhundertwende für Aufsehen. In der Neuen Freien Presse schrieb er am 28. Februar 1877 von einer „gelungenen Uraufführung der Oper Hermannsschlacht nach Kleists gleichnamigem Drama am Breslauer Opernhaus. Der junge Komponist Hans Rott stößt mit seiner einzigartigen Klangsprache das Tor zu einer neuen Musikwelt auf. Aus tönenden Klangbildern entspringen feinste Melodien, die von der immensen Kreativität des Komponisten zeugen. Die Beifallsstürme und mehr als 20 Vorhänge künden von einer großen Zukunft für den Komponisten und belohnten den Leiter Georg Brandes für seinen Mut, sein Haus einem Unbekannten zur Verfügung zu stellen, um dem musikalischen Fortschritt eine Heimstatt zu bieten.“ Hans Rott machte sich nach diesem durchschlagenden Erfolg daran, seine Oper Julius Cäsar im Auftrag der Wiener Hofoper zu verwirklichen.

Musical Hochstapeleien – Von Lügnern in Uniform und weißem Kittel
  • 25. November 2022

Hochstapeleien – Von Lügnern in Uniform und weißem Kittel

Bäte man den 10- oder 12-jährigen Nachwuchs, das Wort „Hochstapler“ zu definieren, so erntete man höchstwahrscheinlich folgende rasant erwiderte Antwort: „Hochstapler:innen (Papa, du bist so was von gestern, gewöhn dich endlich mal ans Gendern) sind Leute (Kunstpause), die zum Beispiel außergewöhnlich hohe Jenga-Türme bauen können, die also (triumphierend:) hoch stapeln.“

Gut, wir bereits von Arthritis und Altersflecken geplagten über … äh … 30-Jährigen wissen es natürlich besser – aus etymologischer Sicht leitet sich das stapeln im Hochstapeln auch gar nicht von dem Wort heutiger Bedeutung her.

Schauspiel Eine zeitlose Komödie
  • 18. November 2022

Eine zeitlose Komödie

Am 2. Dezember hat die Komödie Pension Schöller in der Inszenierung von Susanne Lietzow im Schauspielhaus an der Promenade Premiere. Ein Biedermann aus der Provinz kommt in die Großstadt und will endlich auch einmal etwas erleben. Der Ausgangspunkt dieses klassischen Schwankes ist die fixe Idee seines Protagonisten, einmal im Leben ein psychiatrisches Institut zu besuchen und dessen Bewohner ungestört beobachten zu dürfen – damit er, wenn er wieder in seine Heimatstadt zurückkommt, seinen Stammtischbrüdern auch einmal etwas erzählen kann. Sein Traum wird dem Provinzbourgeois aber nicht erfüllt, stattdessen führt sein Neffe ihn in eine Hotelpension und behauptet, dass es sich dabei um das gewünschte Institut und bei den Bewohnern um Patient:innen handele. Aber hier werden die Ereignisse zunehmend grotesk.

Oper Was heißt schon Mann oder Frau?
  • 4. November 2022

Was heißt schon Mann oder Frau?

Liebe Leser:innen, allein diese Anrede zeigt Ihnen, dass sich auch Ihr Theatermagazin FOYER5 schon vor längerer Zeit dazu entschieden hat, eine möglichst gendergerechte Sprache zu verwenden. Dies geschieht mit der Absicht, mit und durch die Sprache möglichst niemanden auszugrenzen: Frauen, Männer und Mitmenschen, deren Identität sich zwischen diesen beiden Polen bewegt, sollen sich gleichermaßen angesprochen [...]

Schauspiel Kein richtiges Leben im falschen.
  • 27. Oktober 2022

Kein richtiges Leben im falschen.

Mit Biedermann und die Brandstifter, seinem „Lehrstück ohne Lehre“, schuf Max Frisch 1957/1958 ein Modell, das durch Zeitlosigkeit und Allgemeingültigkeit besticht. Ob nun blind aus Feigheit, Trägheit, Dummheit oder tatenlos aus falsch verstandener Toleranz und Höflichkeit – die Biedermänner spielen durch Abducken und Wegschauen eine ebenso fatale Rolle in den Tragödien der Geschichte wie die gesellschaftlichen Brandstifter.

Junges Theater Ich packe meine Inszenierung und nehme mit…
  • 19. Oktober 2022

Ich packe meine Inszenierung und nehme mit…

Ein Theaterstück ist ein wenig wie eine Reise: man weiß irgendwann wohin (der Text) und mit wem (die Mitspielenden). Aber damit das auch ein buntes, lebendiges Abenteuer wird und nicht nur vier bis fünf Menschen auf der Bühne stehen, die den Text vorlesen, braucht es noch anderes, das von verschiedenen Menschen beigesteuert wird. Daher packen wir unseren Koffer und nehmen mit:

Schauspiel Die Cyborgs und Wir
  • 6. Oktober 2022

Die Cyborgs und Wir

Seit der Mensch denken kann, versucht er, über seine eigenen Beschränkungen hinauszugehen. Und über die Jahrhunderte und Jahrtausende hat er die erstaunlichsten Mittel und Wege gefunden, seine eigenen Unzulänglichkeiten zu kompensieren. Sei es durch den Einsatz von Feuer und Werkzeugen. Sei es durch die Entwicklung der Medizin. Sei es durch die Erfindung immer effizienterer Kommunikations- [...]

Tanz Schönheit und Rohheit
  • 5. Oktober 2022

Schönheit und Rohheit

In neuzeit, dem neuesten Stück von Johannes Wieland, ist die Zeit, die Suche nach einem Ausweg, das kontrollierende Zeitgefüge zu sabotieren, das leitende Narrativ seiner choreographischen Auseinandersetzung.

Oper Den Atem fließen lassen!
  • 20. September 2022

Den Atem fließen lassen!

Die südafrikanische Sopranistin Erica Eloff sorgt seit zwei Jahren auf der Bühne des Linzer Musiktheaters für Gänsehaut. Als Leonore, Mimì, Figaro- Gräfin oder zusammen mit Piotr Beczała beim Salzkammergut-Open-Air hinterließ die Sängerdarstellerin unvergessliche Eindrücke. In Korngolds Die tote Stadt ist sie jetzt als Marie / Marietta zu erleben.

Oper Das Interesse an fantastischer Literatur!
  • 18. Mai 2022

Das Interesse an fantastischer Literatur!

Nobelpreisträger Halldór Laxness gilt als der erste isländische Autor der Neuzeit, der Weltruhm erlangte. Sein herrlich leichter und skurriler Ideenroman Am Gletscher aus dem Jahr 1968 über eine Gesellschaft zwischen Volksglauben und Moderne hat Intendant Hermann Schneider in ein Opernlibretto überführt. Michael Obst, dem Linzer Publikum bereits durch seine Vertonungen von Solaris und Die andere [...]

Tanz GROSSE EMOTIONEN! PERFEKT INSZENIERT! FURIOS VERTANZT!
  • 2. Oktober 2020

GROSSE EMOTIONEN! PERFEKT INSZENIERT! FURIOS VERTANZT!

Mit Bilder einer Ausstellung schafft Mussorgsky einen klanggewaltigen Klavierzyklus, der in seiner Modernität und Klangfarbigkeit bereits das 20. Jahrhundert vorausahnen lässt. Tanzdirektorin Mei Hong Lin taucht zusammen mit dem Klangkomponisten und DJ RANDOMHYPE choreografisch tief in die Klangmassen des Werks ein, um mit TANZLIN.Z bekanntes Bewegungsmaterial neu zu formen und in einen anderen Kontext zu stellen.

Oper SEHENS- UND HÖRENSWERT!
  • 25. September 2020

SEHENS- UND HÖRENSWERT!

Zwei Werke, zwei Komponisten, zwei Frauenschicksale, ein Abend und die große Frage: Wie weit gehen wir für diejenigen, die wir lieben? Dieser Frage widmen sich gleichermaßen berührend wie differenziert Ludwig van Beethovens einzige Oper Fidelio und Mark-Anthony Turnages Dramatische Szene Twice Through the Heart.


Musical BRAVO PIAF!

BRAVO PIAF!

Mit einer umjubelten Premiere sind wir in die neue Spielzeit gestartet. Danke liebes Publikum für diesen unglaublich herzlichen Empfang bei der ersten Premiere seit sechs Monaten! Und auch die Presse ist voll des Lobes und von unserer Piaf begeistert!

Oper OPER ALS FLOTTE TÜR-AUF-TÜR-ZU-KOMÖDIE
  • 9. März 2020

OPER ALS FLOTTE TÜR-AUF-TÜR-ZU-KOMÖDIE

„Heiter bis komisch!“ „Amüsantes Vergnügen garantiert die komische Oper Il Matrimonio Segreto in der BlackBox des Musiktheaters. Das junge Ensemble – Mitglieder des OÖ Opernstudios – glänzte bei der Premiere mit Spielwitz, Stimme und Humor,“ zeigt sich Fred Dorfer von der Kronen Zeitung begeistert. „Die Inszenierung von Gregor Horres beflügelte die Darsteller in den Verstrickungen und heiteren Missverständnissen zu [...]

Schauspiel DIESE NORA STAMMT AUS EINER ANDEREN WELT!
  • 25. Februar 2020

DIESE NORA STAMMT AUS EINER ANDEREN WELT!

Am Samstag, 22. Februar hatte Elfriede Jelineks Drama Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte in der Inszenierung von Charlotte Sprenger seine bejubelte Premiere in den Kammerspielen. In der Titelrolle begeisterte Anna Rieser, NESTROY-Preisträgerin 2019 (Bester Nachwuchs) das Publikum. Hier können Sie die Essenzen aus den Pressestimmen nachlesen.

Schauspiel EIN DRAMATISCHES MEISTERSTÜCK
  • 13. Februar 2020

EIN DRAMATISCHES MEISTERSTÜCK

„Viele Bravo-Rufe!“ „Glücklich ist jene Generation in ferner Zukunft, die Gotthold Ephraim Lessings Aufklärungs- und Toleranztext Nathan der Weise nicht mehr nötig haben wird. Noch sind wir weit davon entfernt, deshalb sei hier die kluge Nathan-Inszenierung von Regisseurin Katrin Plötner empfohlen!“ lautet die Empfehlung von Peter Grubmüller in den OÖNachrichten. In seiner Kritik berichtet er von einem „gescheit [...]

Oper FULMINANTE PREMIERE! LINZ IM VERDI-RAUSCH!
  • 15. Januar 2020

FULMINANTE PREMIERE! LINZ IM VERDI-RAUSCH!

Als „Verdi-Rausch“, als „Perle für das Ohr“ und als „Muss für alle Liebhaber italienischer Oper“ wurde unsere Produktion Il trovatore von der Kritik nahezu hymnisch aufgenommen. Von „Ovationen für die Sänger“ ist zu lesen, und tatsächlich sind an diesem Abend Stimmen aus dem La Fenice in Venedig, aus Paris, aus der Arena di Verona, aus Covent Garden in London und aus dem Großen Festspielhaus in Salzburg zu hören.

Schauspiel ZUM NIEDERKNIEN KOMISCH | EIN SCHAUSPIEL-KUNSTSTÜCK
  • 5. November 2019

ZUM NIEDERKNIEN KOMISCH | EIN SCHAUSPIEL-KUNSTSTÜCK

„Bernhards Ritter, Dene, Voss in der fein dosierten Regie von Stephan Suschke ist ein Schauspiel-Kunststück“ „Ohne langen Anlauf entwickelt Suschke zusammen mit Katharina Knap (Dene) und Theresa Palfi (Ritter) eine Atmosphäre, die den noch Abwesenden zum Götzen erhebt, schreibt Peter Grubmüller in den OÖNachrichten. „Behutsam greift Bernhards Witz.,“ heißt es weiter. „Nicht die Brandteigkrapfen zünden das Feuerwerk, sondern [...]

Tanz Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.
  • 22. Oktober 2019

Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.

Mit Le Sacre du printemps provozierte Igor Strawinsky einen der größten Skandale der Tanzgeschichte. Tanzdirektorin und Choreografin Mei Hong Lin wächst seit vielen Jahren einer eigenen Interpretation dieses Meisterwerkes entgegen. Gemeinsam mit Chefdirigent Markus Poschner und dem Bruckner Orchester Linz stellt sie sich dieser Herausforderung.

Tanz EIN GENUSS FÜR DIE SINNE
  • 28. Mai 2019

EIN GENUSS FÜR DIE SINNE

Kraftvolle Perfektion „Man konnte nur staunen bei der Uraufführung des Tanzstücks Yama von Ashley Lobo in der BlackBox des Linzer Musiktheaters,“ zeigt sich Jasmin Gaderer (Kronen Zeitung) begeistert. „So perfekt, so punktgenau saß jede Bewegung der zahlreichen Tänzer, dass man sich als Zuschauer komplett mitreißen lassen konnte von den kraftvollen, archaischen Szenen“, heißt es in der Kronen [...]

Operette FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL
  • 10. Dezember 2018

FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL

Äußerst unterhaltsam Die Premiere von Der Vogelhändler wurde heftig beklatscht und umjubelt. Das Fazit von Michael Wruss in den OÖNachrichten: „Ein Operettenklassiker mit genialer Musik im klassischen Gewand, der das Publikum restlos begeisterte.“ „Matthäus Schmidlechner macht als Adam eine ideale Figur und tollt mit spürbarem Spaß als Tiroler über die Bühne. ... Wirklich begeisternd war [...]

Musical STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT
  • 29. November 2018

STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT

Die Premiere von „Ein Amerikaner in Paris begeisterte in Linz“ steht auf der Titelseite der OÖNachrichten. Heftig umjubelt und unter Standing Ovations feierte der „jüngste Musical-Hit“ (Kronen Zeitung) am Sonntag seine deutschsprachige Erstaufführung. „Dieser Amerikaner fühlt sich nicht nur in Paris, sondern auch in Linz sichtlich wohl“, zieht Martin Fichter-Wöß“ Bilanz in der APA. Helmut Atteneder von [...]

Schauspiel ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS
  • 8. Oktober 2018

ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS

Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben begeisterte nicht nur das Publikum. Auch die Pressestimmen sind euphorisch und der Meinung, dass sich „Ein Erfolgslauf abzeichnet“ (Neues Volksblatt). Für Philipp Wagenhofer vom Neuen Volksblatt ist „Christian Hilger als Boanlkramer ein Ereignis“. „Es ist eine muntere, mit Pause zweidreiviertel Stunden dauernde Inszenierung, die Markus Völlenklee auf die Bühne zaubert“, so Wagenhofers Resümee.

Oper Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend
  • 18. September 2018

Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend

„Mit der glanzvollen Premiere von Richard Wagners Oper Tristan und Isolde startete das Linzer Musiktheater in die neue Saison. Das Zentrum des Abends war das Bruckner Orchester unter Markus Poschner.“, heißt es auf der Titelseite des Neuen Volksblatts (Paul Stepanek) , angesichts der Eröffnungspremiere im Musiktheater samt Public Viewing, das zum großen Eröffnungsfest im Park wurde.