„DAS WIRD EIN PUBLIKUMSHIT!“

  • 10. September 2019
  • |
  • Text: Philip Brunnader

Bravo-Rufe und minutenlange Standing Ovations für die mitreißende Premiere des Musicals SISTER ACT

Der Start in die neue Spielzeit mit der Musikkomödie Sister Act war „einfach fabelhaft“ und „himmlisch“. Das Publikum jubelte! Auch die Presse jubelt über die erste Premiere der neuen Spielzeit. Ein paar Auszüge aus den Kritiken wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.

„Mitreißende Premiere“

„Da wackelt das Nonnenkloster lautet die Überschrift in den OÖNachrichten. Peter Grubmüller zeigt sich begeistert: „Bravo-Rufe und minutenlange Standing Ovations für die mitreißende Premiere des Musicals Sister Act in der Regie von Andreas Gergen,“ heißt es in den OÖNachrichten. „Es geht kein Risiko ein, wer dieser Sister Act-Musical-Produktion im Linzer Musiktheater eine glorreiche Spielzeit und satten Besucherandrang prophezeit. … Es entwickelt sich einer jener von unsichtbarer Regie-Hand (bravo: Andreas Gergen) gezogenen Abende, an dem alles stimmt. Kein Wort zu viel, kein Tanzschritt zu wenig, die Soul-Pop-Hymnen des achtfach Oscar-ausgezeichneten Komponisten Alan Menken zünden auch auf Deutsch,“ so Peter Grubmüller. Sein Fazit: „Unterhaltendes Musiktheater in seiner besten Form. Ein Herzöffner für die ganze Familie.“

„Bei diesem Musical stimmt einfach alles!“

„Fetzige Musik, viel Humor und 70er-Flair zum Niederknien sorgen für einen tollen Abend,“ heißt es bei Jasmin Gaderer in der Kronen Zeitung. „Andreas Gergen inszeniert eine trotz der zweieinhalb Stunden Laufzeit kurzweilige Klosterschwestern-Komödie mit unheimlich viel Humor … Stimmgewaltig und liebenswert in der Darstellung war das gesamte Ensemble, allen voran Gast Tertia Botha als Deloris, die mit ihrer Röhre den Großen Saal zum Beben brachte.“ Jasmin Gaderers Fazit und Prophezeiung: „Ein himmlischer Abend – das wird ein Publikumshit!“

Viktoria Schubert, Ensemble | Foto: Barbara Pálffy

„Diese Nonnen machen’s gut!“

„Sister Act feierte als Eigenproduktion des Musiktheaters am Samstag in einer begeisternden Inszenierung von Andreas Gergen Premiere. Choreografin Kim Duddy übernimmt Elemente der katholischen Liturgie, schwelgt zwischen klösterlichem Schwarz-Weiß und dem schrillen Glitzerglamour des Showbiz,“ lautet es im Oberösterreichischen Volksblatt von Eva Hammer. Ihre „Empfehlung: Vorbehaltlos Hingeben an die Begeisterung, die das Ensemble über die Rampe bringt. Riesiger Applaus!“

„Umjubelte Sister Act -Premiere“

„Die Musical-Version des Erfolgsfilms Sister Act mit Whoopi Goldberg, der an den Kinokassen fast 200 Millionen Dollar einspielte, bietet amüsante, kurzweilige Unterhaltung. … Die Linzer Eigeninszenierung (Non-replica Produktion) von Regisseur Andreas Gergen ist eine witzige, spritzige, kurzweilige Show und ein vielversprechender Auftakt in die neue Musicalsaison.“ APA, Salzburger Nachrichten, Kleine Zeitung

Die Saisoneröffnung am Landestheater ist mehr als geglückt.

Die Begeisterung und Spielfreude aller Mitwirkenden hat auf das Publikum übergegriffen. Der Erfolg wäre nicht möglich ohne die brillante Unterstützung der großartigen Band „Die Sixtinische Kapelle“ unter der bewährten Leitung von Tom Bitterlich. Einfühlsam, obwohl in großer Besetzung, gelingt eine geniale Zusammenarbeit zwischen Bühne und Band, Chapeau! Das Geheimnis des Erfolgs liegt auch an der fruchtbaren Zusammenarbeit von Inszenierung (Andreas Gergen), Bühne (Walter Vogelweider), Lichtdesign (Michael Grundner) und der Choreographie (Kim Duddy). Passauer Neue Presse, Carola Moritz-Baumann

Weitere Themen

Tanz Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.
  • 22. Oktober 2019

Für alle Choreograf*innen eine Versuchung.

Mit Le Sacre du printemps provozierte Igor Strawinsky einen der größten Skandale der Tanzgeschichte. Tanzdirektorin und Choreografin Mei Hong Lin wächst seit vielen Jahren einer eigenen Interpretation dieses Meisterwerkes entgegen. Gemeinsam mit Chefdirigent Markus Poschner und dem Bruckner Orchester Linz stellt sie sich dieser Herausforderung.

Schauspiel GROSSER BEIFALL FÜR JEDERMANN (STIRBT)
  • 25. September 2019

GROSSER BEIFALL FÜR JEDERMANN (STIRBT)

„Der Mut zum schrillen Tod“ „Nach Ferdinand Schmalz' Text jedermann (stirbt), in dem der Grazer Dramatiker das Hofmannsthal'sche Werk neu erzählt, ist ein Stück zu sehen, das man Nichtdabeigewesenen am besten mit ‚exzentrisch‘ beschreibt,“ heißt es in den OÖNachrichten (Nora Bruckmüller). „Es irritiert, fordert. Hetterle gelingt das bestens - mit Wahnsinnsaugen, dem Tick, nervös zu züngeln, torkelnd, von [...]

Tanz EIN GENUSS FÜR DIE SINNE
  • 28. Mai 2019

EIN GENUSS FÜR DIE SINNE

Kraftvolle Perfektion „Man konnte nur staunen bei der Uraufführung des Tanzstücks Yama von Ashley Lobo in der BlackBox des Linzer Musiktheaters,“ zeigt sich Jasmin Gaderer (Kronen Zeitung) begeistert. „So perfekt, so punktgenau saß jede Bewegung der zahlreichen Tänzer, dass man sich als Zuschauer komplett mitreißen lassen konnte von den kraftvollen, archaischen Szenen“, heißt es in der Kronen [...]

Operette FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL
  • 10. Dezember 2018

FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL

Äußerst unterhaltsam Die Premiere von Der Vogelhändler wurde heftig beklatscht und umjubelt. Das Fazit von Michael Wruss in den OÖNachrichten: „Ein Operettenklassiker mit genialer Musik im klassischen Gewand, der das Publikum restlos begeisterte.“ „Matthäus Schmidlechner macht als Adam eine ideale Figur und tollt mit spürbarem Spaß als Tiroler über die Bühne. ... Wirklich begeisternd war [...]

Musical STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT
  • 29. November 2018

STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT

Die Premiere von „Ein Amerikaner in Paris begeisterte in Linz“ steht auf der Titelseite der OÖNachrichten. Heftig umjubelt und unter Standing Ovations feierte der „jüngste Musical-Hit“ (Kronen Zeitung) am Sonntag seine deutschsprachige Erstaufführung. „Dieser Amerikaner fühlt sich nicht nur in Paris, sondern auch in Linz sichtlich wohl“, zieht Martin Fichter-Wöß“ Bilanz in der APA. Helmut Atteneder von [...]

Schauspiel ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS
  • 8. Oktober 2018

ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS

Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben begeisterte nicht nur das Publikum. Auch die Pressestimmen sind euphorisch und der Meinung, dass sich „Ein Erfolgslauf abzeichnet“ (Neues Volksblatt). Für Philipp Wagenhofer vom Neuen Volksblatt ist „Christian Hilger als Boanlkramer ein Ereignis“. „Es ist eine muntere, mit Pause zweidreiviertel Stunden dauernde Inszenierung, die Markus Völlenklee auf die Bühne zaubert“, so Wagenhofers Resümee.

Oper Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend
  • 18. September 2018

Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend

„Mit der glanzvollen Premiere von Richard Wagners Oper Tristan und Isolde startete das Linzer Musiktheater in die neue Saison. Das Zentrum des Abends war das Bruckner Orchester unter Markus Poschner.“, heißt es auf der Titelseite des Neuen Volksblatts (Paul Stepanek) , angesichts der Eröffnungspremiere im Musiktheater samt Public Viewing, das zum großen Eröffnungsfest im Park wurde.