EIN GENUSS FÜR DIE SINNE

TANZLIN.Z begeistert mit „Yama“ Publikum und Presse!

  • 28. Mai 2019
  • |
  • Text: Philip Brunnader

Kraftvolle Perfektion
„Man konnte nur staunen bei der Uraufführung des Tanzstücks Yama von Ashley Lobo in der BlackBox des Linzer Musiktheaters,“ zeigt sich Jasmin Gaderer (Kronen Zeitung) begeistert. „So perfekt, so punktgenau saß jede Bewegung der zahlreichen Tänzer, dass man sich als Zuschauer komplett mitreißen lassen konnte von den kraftvollen, archaischen Szenen“, heißt es in der Kronen Zeitung weiter. Gaderers Fazit: „Ein Genuss für die Sinne“

Erlebenswert!
Auch Karin Schütze (OÖNachrichten) ist voll des Lobs: „Das Timing im Kollektiv ist perfekt, die Bewegungen sind unglaublich präzise und synchron. Es ist geballte Energie, die sich auf der Bühne wie aus einem Guss entlädt. … Die geballte tänzerische Rasanz wechselt mit reduzierten, stillen Momenten, in denen alle Kraft dem Loslassen weicht, wie am toten Punkt eines Pendels. In diesem Wechselspiel von Spannung und Entspannung, von kraftvollem Tun und Geschehenlassen entfaltet Yamaeinen fast meditativen Sog, untermalt vom Geräusch des kehrenden Reisigbesens. Auch der Zuseher fühlt sich nach diesem impulsiven wie sinnlichen Tanzerlebnis ein wenig geläutert und innerlich durchgefegt. Erlebenswert!“ Karin Schützes Fazit: „Yama ist eine 75-minütige Einladung zu einem vielschichtigen, sinnlichen Tanzerlebnis mit der grandiosen Kompanie TANZLIN.Z, hautnah in der BlackBox zu erleben.“

TANZLIN.Z | Foto: Sakher Almonem

Sensationelle Uraufführung
Auch Georgina Szeless vom Oberösterreichischen Volksblatt ist hin und weg: „Dass die Linzer Company diese anspruchsvolle Technik, die von den Künstlern unvorstellbare physische und geistige Körperbeherrschung verlangt, so selbstverständlich mühelos meisterte, war zu bewundern. … Ein regelrechter Pfeif- und Klatschorkan bedankte lange den sensationellen, zum Nachdenken auffordernden Tanzabend, an dem anschließend auch Superstar Ashley Lobo (Choreografie) unseren Tänzern Rosen streute.“

Weitere Themen

Video Still - YAMA – Meet Ashley Lobo
  • 3. Mai 2019

YAMA – Meet Ashley Lobo

Yama ist der hinduistische Gott des Totenreiches. Ursprünglich ein Sterblicher, führt ihn sein Tod in eine bessere Welt des Lichts und der Schönheit und so gilt er nicht nur als Herrscher der Unterwelt, sondern auch als Entdecker eines jenseitigen Paradieses. Der indisch-australische Choreograf Ashley Lobo, der auch für über 20 Bol­lywood-Filme die Choreografien schuf, kombiniert Bewegungstechni­ken des westlichen Tanzes mit der auf der Yoga-Atmung basierenden Prana-Paint-TechnikTM.

Operette FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL
  • 10. Dezember 2018

FLOTT, SCHWUNGVOLL, HEFTIG BEKLATSCHT & RIESIGER JUBEL

Äußerst unterhaltsam Die Premiere von Der Vogelhändler wurde heftig beklatscht und umjubelt. Das Fazit von Michael Wruss in den OÖNachrichten: „Ein Operettenklassiker mit genialer Musik im klassischen Gewand, der das Publikum restlos begeisterte.“ „Matthäus Schmidlechner macht als Adam eine ideale Figur und tollt mit spürbarem Spaß als Tiroler über die Bühne. ... Wirklich begeisternd war [...]

Musical STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT
  • 29. November 2018

STANDING OVATIONS FÜR DEN JÜNGSTEN MUSICAL-HIT

Die Premiere von „Ein Amerikaner in Paris begeisterte in Linz“ steht auf der Titelseite der OÖNachrichten. Heftig umjubelt und unter Standing Ovations feierte der „jüngste Musical-Hit“ (Kronen Zeitung) am Sonntag seine deutschsprachige Erstaufführung. „Dieser Amerikaner fühlt sich nicht nur in Paris, sondern auch in Linz sichtlich wohl“, zieht Martin Fichter-Wöß“ Bilanz in der APA. Helmut Atteneder von [...]

Schauspiel ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS
  • 8. Oktober 2018

ÜBERRAGEND, PRÄCHTIG, BRILLANT, EIN EREIGNIS

Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben begeisterte nicht nur das Publikum. Auch die Pressestimmen sind euphorisch und der Meinung, dass sich „Ein Erfolgslauf abzeichnet“ (Neues Volksblatt). Für Philipp Wagenhofer vom Neuen Volksblatt ist „Christian Hilger als Boanlkramer ein Ereignis“. „Es ist eine muntere, mit Pause zweidreiviertel Stunden dauernde Inszenierung, die Markus Völlenklee auf die Bühne zaubert“, so Wagenhofers Resümee.

Oper Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend
  • 18. September 2018

Fulminanter Auftakt und ein denkwürdiger Abend

„Mit der glanzvollen Premiere von Richard Wagners Oper Tristan und Isolde startete das Linzer Musiktheater in die neue Saison. Das Zentrum des Abends war das Bruckner Orchester unter Markus Poschner.“, heißt es auf der Titelseite des Neuen Volksblatts (Paul Stepanek) , angesichts der Eröffnungspremiere im Musiktheater samt Public Viewing, das zum großen Eröffnungsfest im Park wurde.