15 | Aufwand und Autorschaft

15 | Aufwand und Autorschaft

  • 3. März 2020
  • |
  • Text: Andreas Erdmann

Ich wuchs also in einem katholischen Umfeld auf. Hin und wieder kam ich dadurch in Berührung mit Angehörigen des Jesuitenordens. Nachher wurde ich dann meistens von Familienmitgliedern auf die Besonderheit des Lebens der Soldaten Christi hingewiesen.

Dass sie häufig in politischer Mission, auch in herausgehobenen Positionen innerhalb der weltlichen Gesellschaft eingesetzt würden, dass – wie schlecht oder wie gut auch immer sie diese Funktion ausfüllten – sie nach ein paar Jahren dennoch stets von ihrem Ordensoberen den Befehl erhielten an einen anderen Ort weiterzuziehen. Damit sie sich nicht zu sehr eingewöhnen. Um ihren persönlichen Einfluss in der Angelegenheit, mit welcher sie betraut waren, zu beschneiden. Um Demut und Gehorsam innerhalb des Ordens aufrecht zu erhalten. Um zu verhindern, dass die Ordensbrüder dem Irdischen und Tandhaften verfallen. Das alles machte großen Eindruck auf mich und ich stellte fest, dass es mich eher nicht zu solchem Jesuitenleben hinzog. Und dann kam ich zum Theater.

In der letzten Folge dieses Blogs hatte ich angedeutet, dass das Leben der Theaterleute unstet, stark mit Reiserei, mit häufigen Orts- und Wohnungswechseln verbunden ist. Wie in der Organisation des Jesuitenordens werden dabei gerne militärische Begriffe angewendet, wie „Truppe“ oder „Intendant“ oder „befehlshabender Offizier“. Ersteres weist auf den großen Aufwand hin, den Theatermenschen treiben müssen, um ihrer Profession nachzugehen. Zweites deutet in die Richtung steiler Hierarchien und starker Weisungsbefugnisse. Wir werden gleich (im nächsten oder übernächsten Teil) auf den Widerstand zu sprechen kommen, auf den die stark hierarchische Organisationsform unserer Stadttheater heute zunehmend in ihrem eigenen Inneren stößt. Heute aber möchte ich die Frage stellen, wie es überhaupt zu diesem riesenhaften Aufwand kommt. Ist Theater tatsächlich so kompliziert? Könnte man es einfacher, ressourcenschonender, bequemer haben? Billiger? Humaner? (Die letzten Antworten sind einfach: Humaner immer, billiger auf keinen Fall.)

Zwei Dinge am Theater sind wirklich kompliziert: die Aufführung, die Proben. 1.) Die Aufführung. Der Aufwand, den ein Theater treiben muss, um einer Menge von, wenn es hochkommt, ein paar hundert Menschen eine Aufführung zu zeigen, ist unzeitgemäß hoch. Schauspielerinnen, Technikerinnen, Requisiteurinnen, Beleuchter, Tontechniker, Maskenbildner, Garderobiers, Billeteure, Verkäufer, Ticketverkäufer, Erfrischungenverkäufer, Abendspielleiter, Inspizientinnen und Souffleusen, um nur die Wichtigsten zu nennen, müssen zu jeder einzelne Vorstellung vor Ort sein, sonst kann sie nicht stattfinden. Und damit sind bloß die Funktionen und Abteilungen beschrieben, abhängig von der Größe des Stücks können die Mannschaftsstärken erheblich schwanken. Das Medium, das heute am ehesten mit dem Sprechtheater um dasselbe Publikum konkurriert, das Kino, braucht zu selben Zeit einen Vorführer, der gleichzeitig mehrere Vorführsäle bespielen kann. Trotzdem machen viele Kinos aus Kostengründen pleite. (Na gut, eine Ticketverkäuferin wird auch gebraucht, zwei Platzanweiserinnen, einer, der das Popcorn poppen lässt.) Im Theater müssen die Beteiligten, die beim Film im Laufe einer Produktion beteiligt sind, alle immer wieder versammelt werden, um eine einzige abendliche Vorstellung zu zeigen. Quasi muss der Film für jede Vorstellung noch einmal neu gedreht werden. Und die Zuschauerzahlen, die damit erzeugt werden, sind im Internet-Zeitalter geradezu bizarr klein. In meiner Jugend hätte man gesagt: „Wenn wir das Stück drei Jahre lang im Repertoire halten und es immer ausverkauft ist, sehen es noch nicht halb so viele Menschen wie den Experimentalfilm, der im „Kleinen Fernsehspiel“ montags kurz vor Mitternacht läuft.“

Ich erspare mir, einen zusammenhängenden Satz aus den Worten „Repertoire“, „Theaterstück“, „Zuschauerzahl“ und „YouTube“ zu bilden.

2.) Die Proben. Was ist so kompliziert an Proben? Das Stück steht fest, Besetzung auch, das Bühnenbild wird schon gebaut, man hat sieben oder acht Wochen Zeit, sich vormittags und abends zum Üben zu treffen. Was kann so kompliziert sein? Das Zauberwort aus dem Instrumentenkasten der Theaterwissenschaft lautet: multiple Autorschaft. Das mag gefährlich klingen, ist aber gar nichts Gesetzeswidriges, hat auch nichts mit Missachtung von Urheberrechten oder eines vorgeschriebenen Stücktextes zu tun, sondern meint: Im Theater sind eigentlich alle Künstler. Und das ist nicht einmal ironisch gemeint. Um zu erklären, was es heißen soll, drehe ich den Spieß zunächst mal um: Wenn wir abends ins Theater gehen, den unter Punkt 1.) beschriebenen Aufwand nicht einmal besonders reflektieren, uns einfach in den Sessel sinken lassen, warten, dass das Rampenlicht erstrahlt, dann ein Theaterstück sehen und im Lauf des Abends feststellen, dass wir hier allein die Fantasie des Regisseurs, ohne große Zutaten der Schauspieler, der anderen Künstler oder eines Stückautoren erleben, dann würden wir nachher aufstehen und mit Recht festhalten, dass das alles eine einzige Vergeudung war. Von Zeit und Energie, aber auch von Fantasie, Intelligenz und Kunst. Denn dazu hätte es nicht so viele Menschen, und vor allem: nicht so viele Künstler gebraucht. Wer nur weiß und wen nur interessiert, was er selbst zu sagen hat, der soll es einfach selber sagen. Der braucht dazu kein Theater und auch kein Ensemble. Die ideale Regisseurin hingegen hätte den Zuschauern im Theater nicht nur ihre eigene Geschichte zu erzählen gehabt, sie hätte auch die Schauspielerinnen dazu gebracht, dass jede ihre eigene Geschichte erzählt. Und zwar mit allem Feuer, aller Fertigkeit, derer sie fähig waren. Und die ideale Regisseurin hätte gemeinsam mit den anderen Künstlerinnen auch den Stücktext mit solcher Aufmerksamkeit und Inspiration gelesen, dass all die Stimmen auf der Bühne, die der Schauspielerinnen, der Musiker, der Techniker, der Beleuchter, der Bühnenbildnerin und der Kostümbildnerin – in all ihrer Eigenständigkeit und eigenständigen Inspiration – immer die Geschichte, die der Autor schrieb, erzählt hätten. Und mit Stimmen meine ich natürlich: mit der Intelligenz, dem Einfallsreichtum, mit den körperlichen Fähigkeiten und den Leidenschaften jedes Einzelnen. In ähnlichem Zusammenhang wird die Zusammenarbeit vieler Künstler gern verglichen mit einem Orchester, das womöglich eine große Sinfonie spielt. Der kleine Unterschied zum Sprechtheater ist: Im Theater wäre jedes Instrument dieses Orchesters zugleich sein eigener Komponist und muss nicht, aber kann im Laufe des Zusammenspiels Beethoven werden. Das sei eine Übertreibung? Stellen Sie sich bitte einen Schauspieler wie Fritz Muliar vor, in der Rolle des Schwejk, oder Margaret Rutherford als Miss Marple, oder Fernandel als Don Camillo: wenn ich Ihnen nun den Drehbuchtext, auf dessen Grundlage die Darstellungen dieser Schauspieler in den genannten Rollen beruhten, zeigen würde, würden Sie (sollten Sie mir nicht von vorneherein zugestimmt haben) im Augenblick verstehen, was ich mit Autorschaft des Schauspielers meine: Die Buchvorlagen stellen natürlich einen Grundtext dar, auf dem das Spiel basiert. Was aber diese großen Schauspieler zu diesen Texten hinzugefügt haben, macht einen mindestens so großen Teil der Erzählungen aus, wenn nicht den größeren. Das ist ein Beispiel aus der Filmwelt. Für’s Theater gilt das nämliche. Höchstens weiß man zu Beginn der Proben nicht einmal, bei wem und in welchem Maß der Blitz der Inspiration einschlagen wird.

Und nun kommt der Haken: 15 Beethoven in einem Orchester sind bedeutend schwieriger zu organisieren als ein einziger Beethoven, der vielleicht bloß die Partitur schreibt. Damit das funktionieren kann, braucht es eine ziemlich große Menge von Respekt, von Interesse, Einfühlungsvermögen, Höflichkeit und Disziplin. Wie müssen alle diese Künstlerinnen (die Schauspielerinnen habe ich hier nur stellvertretend für alle anderen beteiligten Künstler genannt) aufeinander achten und einander zuhören, damit sie – während sie zugleich ihr eigenes Stück im Stück entwickeln – auch alle zusammen und alle zusammen in demselben Stück spielen! Das nämlich ist die eigentliche Kunst im Sprechtheater. (Und Dramaturgie ist übrigens ein kleiner Teil davon.) Um das zu leisten, dass ein Ensemble miteinander ein Stück spielt und die Mitglieder dieses Ensembles sich dabei gegenseitig zum Leuchten bringen, dazu braucht es alle möglichen Prozesse, Rituale, Tricks und Kniffe, Kaffee, und vor allem: mindestens sechs oder sieben Probenwochen Zeit.

In der multiplen Autorschaft liegt die Besonderheit des Mediums Theater. Keine andere erzählerische Kunst ermöglicht es den Künstlern in vergleichbarer Weise miteinander zu erfinden, keine andere Kunst ermöglicht uns, das kollektive Werk so vieler Künstler in einem gesetzten Zeitraum und an einem Ort mitzuerleben. Vielleicht ist das einer der Gründe, warum wir diese unrentable Weise des Erzählens auch weiter kultivieren. Man könnte auch sagen, dass unser Staatswesen sehr aufwändig und gründlich überholt scheint, allerdings ist es ein notwendiges Mittel, um so viele Stadt- und Staatstheater zu betreiben.

(PS: Es gibt natürlich immer wieder Planungsgenies, welche Mittel finden, wie Theater sich effizienter machen lässt, als das seit Jahrhunderten getan wird. Durch Personal- und Materialeinsparungen, Tausch von Produktionen zwischen mehreren Theatern, durch Zusammenlegungen von Theatern usw. usf.. Und ohne hier bereits auf die verschiedenen Modelle eingehen zu können: bei den meisten handelt es sich um Milchmädchenrechnungen, die früher oder später einfach zu der Schließung der betroffenen Häuser führen.)

(PS 2: Freie Gruppen arbeiten natürlich sparsamer als Stadttheater. Allerdings kann man ein Stadttheater nicht in eine freie Gruppe umwandeln. Beide funktionieren anders und ergänzen sich. Ein weiteres eigenes Kapitel.)

(PS 3: „Wenn Sie sagen, dass in einem Sprechtheater jeder Schauspieler ein Beethoven sein kann, warum ist dann in einem Orchester nicht auch jedes Instrument ein Beethoven?“ – Im Prinzip haben Sie recht: natürlich kann auch in einem Orchester jede Instrumentalistin Beethoven sein. Der Unterschied zum Sprechtheater, den ich oben meinte, besteht darin, dass der Musikerin durch die Partitur Tempo, Rhythmus, Tonhöhen und -längen vorgegeben sind, der Schauspielerin aber nicht.)

Weitere Themen

Schauspiel 29 | Soll ein Film nicht mehr gezeigt werden, weil einer seiner Schauspieler straffällig geworden ist?
  • 23. Januar 2023

29 | Soll ein Film nicht mehr gezeigt werden, weil einer seiner Schauspieler straffällig geworden ist?

Österreich und seine Kulturszene werden vom Skandal um einen Schauspieler erschüttert, der uns nicht allein mit den Verfehlungen dieses Einzelnen konfrontiert, sondern der den Vorhang über einer kriminellen Szene wegreißt, die Kinder missbraucht und sie für ihr Leben schädigt. Niemand kann gegen die Vorwürfe, die hier erhoben werden, kalt bleiben. Die große, nicht nur mediale Erschütterung deutet allerdings auch darauf hin, dass wir es normalerweise schaffen, die Problematik, welche keine Unbekannte ist, zu verdrängen, wenn uns nicht ein prominenter Fall wie der genannte daran hindert.

Schauspiel 28 | Diskurs und Quote
  • 12. Januar 2023

28 | Diskurs und Quote

Evolution unseres Theaters lautete die Forderung in der letzten Woche. Und Evolution ist nicht genau dasselbe wie Revolution, sie ist eher: Revolution, aber langsam. So langsam, dass sie niemandem wehtun muss. Und Evolution, klar, wollen sowieso alle. Es kann ja nichts so bleiben, wie es ist. Bleibt nurmehr die Frage: Evolution wohin? Und auch da könnte man meinen, solange ein Projekt der Aufklärung bestand, hätte es im Stadttheatersystem einen breiten Konsens gegeben, dass 1.) das Theater Teil dieses Projekts sein müsse und dass 2.) der Ruf nach „Aufklärung“ notwendig mit gewissen Grundbekenntnissen einhergeht, nämlich denen zu einer gerechteren, humaneren, an einem freien Diskurs interessierten Gesellschaft.

Schauspiel 27 | Frauen
  • 5. Januar 2023

27 | Frauen

„Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist“, steht in einem Roman, dessen Titel mir gerade entfallen ist. Und eigentlich sollte man denken, dass Fragen hinsichtlich von Macht, Repräsentanz und Fairness, über die sich dieser Blog in Bezug auf das Theater in den letzten Wochen beugte, in einer demokratischen Gesellschaft immer aktuell sind. Dasselbe müsste auch für Fragen nach Geschlechtergerechtigkeit und Präsenz von Frauen gelten. Tatsächlich haben Arbeitsgruppen seit den Nuller-Jahren unseres Jahrhunderts intensiv daran gearbeitet, diese Themen ins Bewusstsein der Gesellschaft (und der Theaterleute) zu heben. Diese Ideen wurden demnach mächtig, weil ihre Zeit gekommen war. Aber warum ist das eigentlich gerade jetzt?

Schauspiel 26 | Überschreibungen
  • 29. Dezember 2022

26 | Überschreibungen

Überschreibung ist das neue Reizwort, das einige Theaterfreunde heute auf die Palme bringt wie zuletzt das Wort Romanbearbeitung und zuvor Regietheater. Eine Überschreibung findet statt, wenn ein:e Autor:in ein älteres (meist klassisches) Stück nimmt, liest und dann beginnt, etwas Neues zu schreiben, das von der Lektüre des anderen Texts spürbar beeinflusst ist. Dabei kann ein Stück entstehen, das die Klassikerhandlung behutsam in die Gegenwart und dort in ein neues aber ähnliches Milieu wie das verlegt, in dem der Klassiker spielt (so in Ewald Palmetshofers Vor Sonnenaufgang, Maja Zades ödipus).

Schauspiel 25 | Die Kraft der Narrative
  • 22. Dezember 2022

25 | Die Kraft der Narrative

Wir waren bei zwei Paradebeispielen kontaminierter Klassiker, bei William Shakespeares Stücken Der Kaufmann von Venedig und Othello. Beide führen uns ethnische und religiöse Außenseiter einer christlich abendländischen Gesellschaft vor, im ersten Fall den mord- und geldgierigen Juden Shylock und im zweiten Fall den Afrikaner Othello, der zum Frauenmörder wird, weil er vor Eifersucht zu denken aufhört.

Schauspiel 24 | Kontaminierte Klassiker
  • 15. Dezember 2022

24 | Kontaminierte Klassiker

Da wir schon einmal bei aktuellen Schocker-Themen sind, kommt heute gleich das nächste: Böse Klassiker. In den vergangenen Jahrzehnten galt am deutschsprachigen Stadttheater die Faustregel, dass zwar die deutschen Nationalklassiker manchmal irren (also Schiller immer dann, wenn er sexistisch, nationalistisch oder antisemitisch ist), dass aber eine Bastion existiert, die in ihrer Undurchschaubarkeit und Tiefe immer Recht behalten muss, quasi der Urmeter des europäischen Theaters: William Shakespeare. Las man Shakespeares Stücke lang und aufmerksam genug, musste man zu dem Schluss kommen, dass Shakespeare bereits alles wusste und wir Heutigen es im Zweifelsfall weniger gut wissen.

Schauspiel 23 | Die guten alten schlechten Angewohnheiten
  • 8. Dezember 2022

23 | Die guten alten schlechten Angewohnheiten

Nun haben wir in drei Teilen das Thema Theater und Macht in handlichen Paketen abgefrühstückt. Aus der Innenperspektive ist die selbstkritische Revision, die die deutschsprachigen Bühnen gerade durchmachen, allerdings ein Riesenthema, das auch noch an viele andere Gebiete – Gendergerechtigkeit, politische Korrektheit, kontaminierte Klassiker usw. – angrenzt. Die Theater werden damit also so bald nicht fertig sein. Einige der erwähnten angrenzenden Themen sollten wir uns in den nächsten Wochen auch noch anschauen.

Schauspiel 22 | Die Macht im Theater
  • 1. Dezember 2022

22 | Die Macht im Theater

Im letzten Teil haben wir gesehen, dass das Theater auf die eine oder andere Art immer schon vom Staat abhängig war (und wo kein Staat war, waren Fürsten) – beziehungsweise abhängig gehalten wurde. (In einer Gesellschaft mit bedingungslosem Grundeinkommen wäre natürlich auch das Theater frei.) Das Wesen dieser Abhängigkeit bestand stets in der Kontrolle über die Inhalte des Spiels. Diese Zensur wurde dadurch erleichtert, dass die Theater entweder ein Repertoire geschriebener Stücke hatten oder Improvisationen, die aus wiederkehrenden Versatzstücken bestanden. Wer die Kontrolle über diese Texte hatte, hatte auch die Macht über die Köpfe der Zuschauer:innen.

Schauspiel 21 | Die Macht und das Theater
  • 25. November 2022

21 | Die Macht und das Theater

Im Blog der letzten Woche habe ich kurz umrissen, inwiefern Macht in unseren Theaterstücken, also innerhalb der Bühnenhandlungen, häufig Thema ist. Bestes Beispiel Shakespeare – unruhig ruht das Haupt, das eine Krone trägt – , bei dem geht’s eigentlich kaum je um etwas anderes. Und wenn er scheinbar Liebesdramen schrieb, ging’s immer noch darum. Mussten aber Königinnen und Könige sich schon dauernd auf der Bühne dargestellt sehen, sorgten sie zumeist dafür, dass die Theatermacher wenigstens von ihnen abhängig waren, so dass sie, die König:innen, ein bisschen Einfluss auf die künstlerischen Blüten hatten, welche die Komödienmuse unablässig trieb.
Und damit wären wir bei der zweiten Ebene der Macht, die wir hier verhandeln wollen: Der Macht über das Theater.

Schauspiel 20 | Theater und Macht
  • 17. November 2022

20 | Theater und Macht

Weil die letzte Folge schon viel zu lange her ist, möchten wir nun wieder starten und die Reihe „Was machen Dramaturg:innen?“ auf unserem Blog fortsetzen. Jede Woche gibt Andreas Erdmann, leitender Schauspieldramaturg, in seiner Kolumne wieder spannende Einblicke in die Welt des Theaters und die Arbeit eines/einer Dramaturg:in. Die ersten der neuen Folgen widmen sich dem Thema „Theater und Macht“ und beleuchten deren Verhältnis auf und hinter der Bühne.

Schauspiel 17 | Shakespeare
  • 14. April 2020

17 | Shakespeare

Für einen Stadttheaterdramaturgen habe ich nun in untypischem Ausmaß der Werktreue das Wort geredet. Dass Theaterprofis gegen diese häufig grundsätzliche, theoretisch unumgängliche Vorbehalte hegen, habe ich hinlänglich erklärt, dass das Theaterpublikum die Vorbehalte nicht im gleichen Maße teilt, ebenfalls.

Schauspiel 16 | Werktreue
  • 27. März 2020

16 | Werktreue

Nachdem wir in den letzten Teilen unseres Blogs viel über die innere Verfassung unserer Stadttheater gehört haben, über den Preis, den die Theaterschaffenden für die Wahl ihres Berufes zahlen, über die Rolle, die die Direktor*innen in diesem System spielen, wäre es heute eigentlich daran gewesen, auf die Kritik einzugehen, die (auch) aus dem Inneren dieses Systems kommt, und die, mitunter aus verschiedenen Richtungen, meistens auf die Machtverteilung und den Machtgebrauch im Theater zielt.

Schauspiel 12 | Proben und Probieren
  • 13. Januar 2020

12 | Proben und Probieren

Es gibt verschiedene Parameter, deren Schwanken man betrachten kann, um jene besonderen Ressourcen zu verstehen, die den Theatern deutscher Sprache in den 70ern und 80ern des vorigen Jahrhunderts zu Gebote standen: Werfen wir doch einmal einen Blick auf die Probenzeiten, die den Produktionsteams jener Tage für einzelne Inszenierungen eingeräumt wurden.

Schauspiel 11 | Die wilden 70er
  • 9. Januar 2020

11 | Die wilden 70er

Die wilden 70er: Unrasierte Nackte stürmen die Theaterbühnen, Stückzertrümmerungen, Publikumsbeschimpfungen, Theater werden leer gespielt, ganze Generationen Abonennt*innen in die Flucht geschlagen, wenn die Intendant*innen nicht das vollständige Abonnementsystem gleich mit der Wurzel ausreißen.

Schauspiel 10 | Regietheater
  • 27. Dezember 2019

10 | Regietheater

Wäre das ein Lehrbuch für Dramaturgie, sollte ich der Systematik halber nun vielleicht auf Fassungen von ganz normalen Stücken eingehen. Also Textfassungen, welche nicht aus Romanen destilliert wurden, sondern aus schon fertig vorliegenden Dramentexten.

Schauspiel 9 | Aristoteles und Stadelmaier
  • 17. Dezember 2019

9 | Aristoteles und Stadelmaier

Hintergründig haben Sie es wahrgenommen: Romanbearbeitungen auf der Bühne sind ein Reizthema. Dabei haben wir gelernt, dass Regisseur*innen durchaus Argumente kennen, sich lieber einen Bestseller der Prosaliteratur vorzuknöpfen als einen Klassiker des Dramenkanons.

Schauspiel 7 | Romanbearbeitungen
  • 2. Dezember 2019

7 | Romanbearbeitungen

Liebe kommt am besten von zwei Seiten. Und so liebten die Theater der vergangenen Jahrzehnte nicht allein, wenn Regisseur*innen berühmte Romantitel verwursteten, die Regisseur*innen taten das, wie es aussah, auch ganz gern.

Schauspiel 5 | Die sogenannte Fassung
  • 18. November 2019

5 | Die sogenannte Fassung

In den letzten Teilen dieses Blogs habe ich versucht herauszuarbeiten, inwiefern Stück-Besetzung und Verhandlungen über die Besetzungen heute einen großen Teil der Arbeit der Theaterleitungen ausmachen, und wie diese Arbeit durch Veränderungen im System der Stadttheater mehr geworden ist.

Schauspiel 4 | Lufthansa
  • 11. November 2019

4 | Lufthansa

Nachdem ich in Teil 3 versuchte zu verdeutlichen, welchen Unterschied für die Besetzungsarbeit der Übergang des Stadttheaters vom Betrieb mit „Hausregisseur*innen“ zum Betrieb mit Gastregisseur*innen macht (und die Besetzungsarbeit macht laut Peter Zadek an der Inszenierungsarbeit 90 Prozent aus), möchte ich heute einen kleinen Exkurs zu diesem Thema machen.

Schauspiel WAS IST EIGENTLICH EIN DRAMATURG?
  • 21. Oktober 2019

WAS IST EIGENTLICH EIN DRAMATURG?

Die Frage, die mir wohl am häufigsten gestellt wird (und die ich normalerweise nicht beantworten kann) lautet: „Was macht eigentlich ein Dramaturg?“ Oder noch profunder: „Was ist eigentlich ein Dramaturg?“ Und diese Frage wird nicht nur mit Unterton (dem Unterton von „Braucht’s die überhaupt?“) gestellt.