11 | Die wilden 70er

11 | Die wilden 70er

  • 9. Januar 2020
  • |
  • Text: Andreas Erdmann

Die wilden 70er: Unrasierte Nackte stürmen die Theaterbühnen, Stückzertrümmerungen, Publikumsbeschimpfungen, Theater werden leer gespielt, ganze Generationen Abonennt*innen in die Flucht geschlagen, wenn die Intendant*innen nicht das vollständige Abonnementsystem gleich mit der Wurzel ausreißen.

Ein Blick, ganz offenbar, in eine andere Zeit. Und um ein Theater leer spielen zu können, muss es erst mal voll sein. Diese schlichte Schlussfolgerung stößt uns aber auf noch weitere große Differenzen zwischen den Theaterlandschaften von 1970 und 2020. – Neunzehnhundertsiebzig! Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung. Das Sprechtheater gehört in der deutschen Bundesrepublik, genauso wie in Österreich, zum Staatskultus der bürgerlichen Klasse. Die riesigen, nach dem Krieg neu oder wieder aufgebauten Häuser sind gut besucht und häufig voller Abonennt*innen. Der politische Diskurs findet nicht nur in den Universitäten oder im Suhrkamp Verlag oder im Frankfurter Institut für Sozialforschung, sondern natürlich auf den Bühnen der Stadt- und Staatstheater statt. Beschwert sich irgendjemand, dass das deutschsprachige Theater politisiert und überfrachtet ist? Nun, natürlich schon. Das deutsche Sprechtheater war aber schon immer überfrachtet und politisiert, das ist ja gerade sein Vermächtnis. Reines Unterhaltungstheater ist – im deutschsprachigen Raum – seit je ein Metropolenphänomen. Und Metropolen gibt’s da ohnehin, wenn überhaupt, nur zwei. Außerhalb Berlins und Wiens wird das Theater traditionell als moralische Anstalt betrachtet. (Woran unter anderem Lessing, Schiller, Goethe (der vielleicht am wenigsten) schuld sind.) Und das ist natürlich auch den Kräften der politischen Umerziehung nach dem Zweiten Weltkrieg nicht entgangen: Dass man die Deutschen auch auf dem Altar des Stadttheaters an die Kandare nehmen kann (und muss) – wenn sie dafür ihre alten Schauspieler und ihre alten Klassiker und ihre alten Regisseure – und seien diese noch so sehr kontaminiert – wieder im Rampenlicht erblicken dürfen. Darum führt dieses Theater in den Aufbaujahren auch die zauberhaftesten politischen Eiertänze auf, wenn es darum geht, das Kind beim Namen zu nennen. Man führe sich nur wieder einmal solche Flaggschiffe der Vergangenheitsbewältigung wie Zuckmayers „Des Teufels General“ in all ihrer Verschwampftheit zu Gemüt. Da versteht man heute schwerlich irgendwas, aber damals konnte jeder sich verstanden fühlen. Natürlich war das Stück ein Riesenhit in Nachkriegsdeutschland. Moderate Formen der Verarbeitung von Fragen der Verantwortung und Mitschuld (Friedrich Dürrenmatt, Max Frisch) waren grundsätzlich mehrheitsfähig. Insbesondere, solange sie im Ungefähren ließen, ob der Einzelne in der Moderne überhaupt moralisches Subjekt sein konnte oder doch bloß Spielball der Geschichte. (Will heißen: Bitte keinen Brecht. Brecht nicht. Keinen Bolschewismus.) Also ja: Es wird gemurrt über die Politisierung des Theaters, aber mehr über die Inhalte dieser Politisierung als über die Tatsache an sich. Und dann die neue Zeit, wer wollte da schon offen sagen, dass ihm Lessing eigentlich schon immer auf die Nerven ging. Das Publikum war jedenfalls grundsätzlich da. Man war ja wieder wer. Ging ins Stadttheater. Sehen und gesehen werden. Und die Schauspieler.

Gerade dieser zu Beginn der 70er aber noch unerschütterliche Publikumszuspruch stellt einen Faktor dar. Stellen wir uns ein kinetisches Modell vor, in dem Kräfte wirken zwischen Publikum und Bühne, Bühne und Kulturpolitik, Politik und Feuilleton, Feuilleton und Publikum. Da sich die Theater und die Politik (und schon erst recht das Feuilleton) nicht groß darum bekümmern mussten, ob die Leute ins Theater gehen oder nicht, konnten sie sich anderen Fragen widmen als die nämlichen Instanzen sich dieses in Zeiten schwächeren Publikumszustromes leisten können. Insbesondere konnten sie sich darauf konzentrieren, wie ihr Publikum beeinflusst, oder sagen wir: erzogen werden sollte. Und sie konnten in der Sache größere Konflikte in Kauf nehmen.

Heute wäre das ein eingespielter Mechanismus: Das Theater muss zusehen, dass die Leute kommen, das Feuilleton kann es dabei unterstützen oder nicht, je nachdem, ob es die Mittel des Theaters zur Publikumsbeschaffung für angemessen hält. Ist ein Theater ausreichend besucht und die Kritik gibt gute Noten, sind auch die Kulturpolitiker*innen zufrieden und verlängern die Verträge der verantwortlichen Künstler*innen. Für unsere Zeit typisch ist, dass Publikumserfolg und gute Presse stark zusammengehen. Ohne Zustimmung des Feuilletons bleiben auch die Leute aus, umgekehrt würde das Feuilleton kaum ein florierendes Theater grundsätzlich missachten. Publikumszuspruch erzeugt auch eine Art von Relevanz. Und da der, siehe oben, ohne Zustimmung der Presse ohnehin nicht denkbar ist, muss sich diese auch nicht untreu werden.

Anders in den 70ern, als es zum Kolorit gehört, dass, wenn sich das Publikum mit Grausen wendet, es in hellen Scharen aus Premieren rausrennt, die Presse gern begeistert ist. Damit nicht genug: die Politik besitzt auch noch den Mut, die Störenfriede der Regie – auf Empfehlung aus den Feuilletons – zu Intendant*innen zu küren (siehe Heyme, Zadek, Neuenfels, usw.). Bald wird es zum Qualitätsmerkmal für Regisseur*innen, Säle leerzuspielen. Nicht unbedingt mit jeder Inszenierung, aber ein- oder zweimal im Jahr darf es schon sein. Und um dann auch kein Risiko einzugehen, setzt man zur Sicherheit auf bewährte Schockmethoden. In derselben Zeit entsteht in manchen Theatern das Bild des Abonnenten als Feind der Kunst. Konsequenterweise lösen Intendanten wie der schon erwähnte Hansgünther Heyme ihre Abosysteme gleich ganz auf. Und auch das kostet sie keineswegs den Job.

Denn neben der Verlässlichkeit des Theaterpublikums spielt noch ein weiterer Faktor eine Rolle, von dem heutige Theatermacher*innen nur noch träumen können: Das wieder aufgebaute Westdeutschland hat ein Wirtschaftswunder hinter sich und durchlebt bis 1974 eine Phase der Hochkonjunktur. Was bedeutet: Auch die Steuergelder sind vorhanden.

Notwendigkeit zur Neuausrichtung einerseits, inhaltlicher ebenso wie finanzieller Spielraum andererseits öffnen allerdings ein Fenster der Gelegenheit, das in den 70ern weit offensteht. Und was zu dem hereinkommt, ist bis heute als „das deutsche Regietheater“ (international) bekannt.

Weitere Themen

Schauspiel 29 | Soll ein Film nicht mehr gezeigt werden, weil einer seiner Schauspieler straffällig geworden ist?
  • 23. Januar 2023

29 | Soll ein Film nicht mehr gezeigt werden, weil einer seiner Schauspieler straffällig geworden ist?

Österreich und seine Kulturszene werden vom Skandal um einen Schauspieler erschüttert, der uns nicht allein mit den Verfehlungen dieses Einzelnen konfrontiert, sondern der den Vorhang über einer kriminellen Szene wegreißt, die Kinder missbraucht und sie für ihr Leben schädigt. Niemand kann gegen die Vorwürfe, die hier erhoben werden, kalt bleiben. Die große, nicht nur mediale Erschütterung deutet allerdings auch darauf hin, dass wir es normalerweise schaffen, die Problematik, welche keine Unbekannte ist, zu verdrängen, wenn uns nicht ein prominenter Fall wie der genannte daran hindert.

Schauspiel 28 | Diskurs und Quote
  • 12. Januar 2023

28 | Diskurs und Quote

Evolution unseres Theaters lautete die Forderung in der letzten Woche. Und Evolution ist nicht genau dasselbe wie Revolution, sie ist eher: Revolution, aber langsam. So langsam, dass sie niemandem wehtun muss. Und Evolution, klar, wollen sowieso alle. Es kann ja nichts so bleiben, wie es ist. Bleibt nurmehr die Frage: Evolution wohin? Und auch da könnte man meinen, solange ein Projekt der Aufklärung bestand, hätte es im Stadttheatersystem einen breiten Konsens gegeben, dass 1.) das Theater Teil dieses Projekts sein müsse und dass 2.) der Ruf nach „Aufklärung“ notwendig mit gewissen Grundbekenntnissen einhergeht, nämlich denen zu einer gerechteren, humaneren, an einem freien Diskurs interessierten Gesellschaft.

Schauspiel 27 | Frauen
  • 5. Januar 2023

27 | Frauen

„Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist“, steht in einem Roman, dessen Titel mir gerade entfallen ist. Und eigentlich sollte man denken, dass Fragen hinsichtlich von Macht, Repräsentanz und Fairness, über die sich dieser Blog in Bezug auf das Theater in den letzten Wochen beugte, in einer demokratischen Gesellschaft immer aktuell sind. Dasselbe müsste auch für Fragen nach Geschlechtergerechtigkeit und Präsenz von Frauen gelten. Tatsächlich haben Arbeitsgruppen seit den Nuller-Jahren unseres Jahrhunderts intensiv daran gearbeitet, diese Themen ins Bewusstsein der Gesellschaft (und der Theaterleute) zu heben. Diese Ideen wurden demnach mächtig, weil ihre Zeit gekommen war. Aber warum ist das eigentlich gerade jetzt?

Schauspiel 26 | Überschreibungen
  • 29. Dezember 2022

26 | Überschreibungen

Überschreibung ist das neue Reizwort, das einige Theaterfreunde heute auf die Palme bringt wie zuletzt das Wort Romanbearbeitung und zuvor Regietheater. Eine Überschreibung findet statt, wenn ein:e Autor:in ein älteres (meist klassisches) Stück nimmt, liest und dann beginnt, etwas Neues zu schreiben, das von der Lektüre des anderen Texts spürbar beeinflusst ist. Dabei kann ein Stück entstehen, das die Klassikerhandlung behutsam in die Gegenwart und dort in ein neues aber ähnliches Milieu wie das verlegt, in dem der Klassiker spielt (so in Ewald Palmetshofers Vor Sonnenaufgang, Maja Zades ödipus).

Schauspiel 25 | Die Kraft der Narrative
  • 22. Dezember 2022

25 | Die Kraft der Narrative

Wir waren bei zwei Paradebeispielen kontaminierter Klassiker, bei William Shakespeares Stücken Der Kaufmann von Venedig und Othello. Beide führen uns ethnische und religiöse Außenseiter einer christlich abendländischen Gesellschaft vor, im ersten Fall den mord- und geldgierigen Juden Shylock und im zweiten Fall den Afrikaner Othello, der zum Frauenmörder wird, weil er vor Eifersucht zu denken aufhört.

Schauspiel 24 | Kontaminierte Klassiker
  • 15. Dezember 2022

24 | Kontaminierte Klassiker

Da wir schon einmal bei aktuellen Schocker-Themen sind, kommt heute gleich das nächste: Böse Klassiker. In den vergangenen Jahrzehnten galt am deutschsprachigen Stadttheater die Faustregel, dass zwar die deutschen Nationalklassiker manchmal irren (also Schiller immer dann, wenn er sexistisch, nationalistisch oder antisemitisch ist), dass aber eine Bastion existiert, die in ihrer Undurchschaubarkeit und Tiefe immer Recht behalten muss, quasi der Urmeter des europäischen Theaters: William Shakespeare. Las man Shakespeares Stücke lang und aufmerksam genug, musste man zu dem Schluss kommen, dass Shakespeare bereits alles wusste und wir Heutigen es im Zweifelsfall weniger gut wissen.

Schauspiel 23 | Die guten alten schlechten Angewohnheiten
  • 8. Dezember 2022

23 | Die guten alten schlechten Angewohnheiten

Nun haben wir in drei Teilen das Thema Theater und Macht in handlichen Paketen abgefrühstückt. Aus der Innenperspektive ist die selbstkritische Revision, die die deutschsprachigen Bühnen gerade durchmachen, allerdings ein Riesenthema, das auch noch an viele andere Gebiete – Gendergerechtigkeit, politische Korrektheit, kontaminierte Klassiker usw. – angrenzt. Die Theater werden damit also so bald nicht fertig sein. Einige der erwähnten angrenzenden Themen sollten wir uns in den nächsten Wochen auch noch anschauen.

Schauspiel 22 | Die Macht im Theater
  • 1. Dezember 2022

22 | Die Macht im Theater

Im letzten Teil haben wir gesehen, dass das Theater auf die eine oder andere Art immer schon vom Staat abhängig war (und wo kein Staat war, waren Fürsten) – beziehungsweise abhängig gehalten wurde. (In einer Gesellschaft mit bedingungslosem Grundeinkommen wäre natürlich auch das Theater frei.) Das Wesen dieser Abhängigkeit bestand stets in der Kontrolle über die Inhalte des Spiels. Diese Zensur wurde dadurch erleichtert, dass die Theater entweder ein Repertoire geschriebener Stücke hatten oder Improvisationen, die aus wiederkehrenden Versatzstücken bestanden. Wer die Kontrolle über diese Texte hatte, hatte auch die Macht über die Köpfe der Zuschauer:innen.

Schauspiel 21 | Die Macht und das Theater
  • 25. November 2022

21 | Die Macht und das Theater

Im Blog der letzten Woche habe ich kurz umrissen, inwiefern Macht in unseren Theaterstücken, also innerhalb der Bühnenhandlungen, häufig Thema ist. Bestes Beispiel Shakespeare – unruhig ruht das Haupt, das eine Krone trägt – , bei dem geht’s eigentlich kaum je um etwas anderes. Und wenn er scheinbar Liebesdramen schrieb, ging’s immer noch darum. Mussten aber Königinnen und Könige sich schon dauernd auf der Bühne dargestellt sehen, sorgten sie zumeist dafür, dass die Theatermacher wenigstens von ihnen abhängig waren, so dass sie, die König:innen, ein bisschen Einfluss auf die künstlerischen Blüten hatten, welche die Komödienmuse unablässig trieb.
Und damit wären wir bei der zweiten Ebene der Macht, die wir hier verhandeln wollen: Der Macht über das Theater.

Schauspiel 20 | Theater und Macht
  • 17. November 2022

20 | Theater und Macht

Weil die letzte Folge schon viel zu lange her ist, möchten wir nun wieder starten und die Reihe „Was machen Dramaturg:innen?“ auf unserem Blog fortsetzen. Jede Woche gibt Andreas Erdmann, leitender Schauspieldramaturg, in seiner Kolumne wieder spannende Einblicke in die Welt des Theaters und die Arbeit eines/einer Dramaturg:in. Die ersten der neuen Folgen widmen sich dem Thema „Theater und Macht“ und beleuchten deren Verhältnis auf und hinter der Bühne.

Schauspiel 17 | Shakespeare
  • 14. April 2020

17 | Shakespeare

Für einen Stadttheaterdramaturgen habe ich nun in untypischem Ausmaß der Werktreue das Wort geredet. Dass Theaterprofis gegen diese häufig grundsätzliche, theoretisch unumgängliche Vorbehalte hegen, habe ich hinlänglich erklärt, dass das Theaterpublikum die Vorbehalte nicht im gleichen Maße teilt, ebenfalls.

Schauspiel 16 | Werktreue
  • 27. März 2020

16 | Werktreue

Nachdem wir in den letzten Teilen unseres Blogs viel über die innere Verfassung unserer Stadttheater gehört haben, über den Preis, den die Theaterschaffenden für die Wahl ihres Berufes zahlen, über die Rolle, die die Direktor*innen in diesem System spielen, wäre es heute eigentlich daran gewesen, auf die Kritik einzugehen, die (auch) aus dem Inneren dieses Systems kommt, und die, mitunter aus verschiedenen Richtungen, meistens auf die Machtverteilung und den Machtgebrauch im Theater zielt.

Schauspiel 15 | Aufwand und Autorschaft
  • 3. März 2020

15 | Aufwand und Autorschaft

Ich wuchs also in einem katholischen Umfeld auf. Hin und wieder kam ich dadurch in Berührung mit Angehörigen des Jesuitenordens. Nachher wurde ich dann meistens von Familienmitgliedern auf die Besonderheit des Lebens der Soldaten Christi hingewiesen.

Schauspiel 12 | Proben und Probieren
  • 13. Januar 2020

12 | Proben und Probieren

Es gibt verschiedene Parameter, deren Schwanken man betrachten kann, um jene besonderen Ressourcen zu verstehen, die den Theatern deutscher Sprache in den 70ern und 80ern des vorigen Jahrhunderts zu Gebote standen: Werfen wir doch einmal einen Blick auf die Probenzeiten, die den Produktionsteams jener Tage für einzelne Inszenierungen eingeräumt wurden.

Schauspiel 10 | Regietheater
  • 27. Dezember 2019

10 | Regietheater

Wäre das ein Lehrbuch für Dramaturgie, sollte ich der Systematik halber nun vielleicht auf Fassungen von ganz normalen Stücken eingehen. Also Textfassungen, welche nicht aus Romanen destilliert wurden, sondern aus schon fertig vorliegenden Dramentexten.

Schauspiel 9 | Aristoteles und Stadelmaier
  • 17. Dezember 2019

9 | Aristoteles und Stadelmaier

Hintergründig haben Sie es wahrgenommen: Romanbearbeitungen auf der Bühne sind ein Reizthema. Dabei haben wir gelernt, dass Regisseur*innen durchaus Argumente kennen, sich lieber einen Bestseller der Prosaliteratur vorzuknöpfen als einen Klassiker des Dramenkanons.

Schauspiel 7 | Romanbearbeitungen
  • 2. Dezember 2019

7 | Romanbearbeitungen

Liebe kommt am besten von zwei Seiten. Und so liebten die Theater der vergangenen Jahrzehnte nicht allein, wenn Regisseur*innen berühmte Romantitel verwursteten, die Regisseur*innen taten das, wie es aussah, auch ganz gern.

Schauspiel 5 | Die sogenannte Fassung
  • 18. November 2019

5 | Die sogenannte Fassung

In den letzten Teilen dieses Blogs habe ich versucht herauszuarbeiten, inwiefern Stück-Besetzung und Verhandlungen über die Besetzungen heute einen großen Teil der Arbeit der Theaterleitungen ausmachen, und wie diese Arbeit durch Veränderungen im System der Stadttheater mehr geworden ist.

Schauspiel 4 | Lufthansa
  • 11. November 2019

4 | Lufthansa

Nachdem ich in Teil 3 versuchte zu verdeutlichen, welchen Unterschied für die Besetzungsarbeit der Übergang des Stadttheaters vom Betrieb mit „Hausregisseur*innen“ zum Betrieb mit Gastregisseur*innen macht (und die Besetzungsarbeit macht laut Peter Zadek an der Inszenierungsarbeit 90 Prozent aus), möchte ich heute einen kleinen Exkurs zu diesem Thema machen.

Schauspiel WAS IST EIGENTLICH EIN DRAMATURG?
  • 21. Oktober 2019

WAS IST EIGENTLICH EIN DRAMATURG?

Die Frage, die mir wohl am häufigsten gestellt wird (und die ich normalerweise nicht beantworten kann) lautet: „Was macht eigentlich ein Dramaturg?“ Oder noch profunder: „Was ist eigentlich ein Dramaturg?“ Und diese Frage wird nicht nur mit Unterton (dem Unterton von „Braucht’s die überhaupt?“) gestellt.